Das Anaga Gebirge auf Teneriffa

Die letzten Nebelwälder Europas

 

Im Norden von Teneriffa findet man abseits von Strand und Hotelanlagen mit den Anaga Bergen einen ungewöhnlichen fast mystischen Ort. Die Lorbeerwälder an diesem Ort sind ein wundervoller Ort zum Wandern. Die engen Straßen und vielen Aussichtspunkte laden aber auch für einen faszinierenden Roadtrip auf der Insel Teneriffa ein. 

 

Anaga Gebirge

Das Anaga Gebirge


Inhalt:



1. Das Anaga Gebirge / Macizo de Anaga

Das Anagagebirge ist eine Gebirgskette im Nordosten der Kanareninsel Teneriffa.

 

Berühmt ist das Anaga Gebirge vor allem für seine Nebelwälder, die in Europa einzigartig sind. Der Kamm des Anaga Gebirges, liegt oft im Nebel und durch den vielen Regen, bildet es die feuchteste Region auf der Insel Teneriffa.

 

Deswegen konnte hier ein Lorbeerwald entstehen, wie man ihn heute nur noch selten auf der erde findet.

Daher wurde das Gebiet auch 1994 als Parque Rural de Anaga ausgewiesen und zum Nationalpark gemacht. Seit 2015 ist auch noch zusätzlich Biosphärenreservat.

 

Entstanden ist das Anaga Gebirge vor rund 7 bis 9 Millionen Jahren durch vulkanische Aktivität und erstreckt sich etwa über 20 x 10 Kilometer. Die höchsten Punkte im Gebirge sind der Cruz de Taborno mit 1024 Metern und der Berg Chinobre mit 909 Metern. 

 

Anaga Gebirge

Blick von der Straße im Anaga Gebirge zur Südküste Teneriffas


Willst Du noch mehr von Teneriffa sehen? Hier sind noch ein paar Ideen:



2. Wie komme ich in das Anaga Gebirge

Das Anaga Gebirge liegt im Nordosten der Insel Teneriffa und ist mit vielen asphaltierten Serpentinen durchzogen. Am besten erreicht man das Anaga Gebirge über die Straße TF 12 die sich durch die schlängelt. Das einfachste ist also, sich ein Auto zu mieten und damit den Landstrich zu erkunden.

 

Der Vorteil am Mietwagen ist, dass man flexibel ist und das Anaga Gebirge auf eigene Faust erkunden kann. Man kann halten, wenn man möchte (und es die Straße zulässt) und die Aussichten über die Insel genießen. Parkplätze gibt es eigentlich nur an den Aussichtspunkten, von denen es aber einige gibt. Ansonsten sind Parkplätze eher selten und so muss man oft in den breiten Kurven halten und schnell ein Foto machen, bevor der nächste Bus um die Ecke kommt.

Die Straßen sind kurvig und teilweise eng. Kommt einem ein Reisebus entgegen kann das auch mal bedeuten, dass man ein stück zurücksetzen muss und in den kurven sollte man sehr vorsichtig fahren.

 

Wer nicht selbst fahren möchte, der kann auch den Bus nehmen. Neben buchbaren Bus Touren gibt es auch öffentliche Buslinien, die ab La Laguna und Santa Cruz ins Anaga Gebirge fahren. Diese fahren aber nur 2 bis 5 mal am Tag und brauchen auch deutlich länger durch das Anaga Gebirge als man mit dem Auto braucht.

Anaga Gebirge

Die Kurvigen Straßen an der Küste des Anaga Gebirges


Anzeige


3. Die Lorbeerwälder des Anaga Gebirges

Die Lorbeerwälder sind ganz klar das Highlight im Anaga Gebirge.

 

Die Nebelwälder von Anaga sind einmalig in Europa und sorgen mit ihren grün vermoosten Bäumen, den riesigen Farnen und der oft herrschenden Nebelkulisse für eine mystische Atmosphäre.

 

Anaga Gebirge

Der typische Lorbeerwald im Anaga Gebirge

Die Lorbeerwälder sind im Grunde ein Relikt aus dem Zeitalter des Tertiär, das vor etwa 2,5 Millionen Jahren endete. Auf Teneriffa findet man diese Wälder noch heute im Anaga und im Teno Gebirge sowie in Aguagarcía und Tigaiga. Obwohl sich diese Wälder vor 20 Millionen Jahren über große Teile Nordafrikas und den Süden Europas erstreckten, sind sie heute nahezu verschwunden. Die Eiszeiten beendeten ihr Auftreten in den meisten Teilen der Erde. Heute findet man sie neben Teneriffa nur noch auf La Palma, La Gomera, El Hierro, Madeira und den Azoren.

 

Die typische Vegetation der Lorbeer Wälder braucht viel Feuchtigkeit und konstant milde Temperaturen. Diese Voraussetzungen gibt es im Anaga Gebirge. Die hohen Berge stauen die Wolken und die Wolken bringen die nötige Feuchtigkeit außerdem sorgt die Lage der Insel für ganzjährig milde Temperaturen. 


Im Lorbeerwald trifft man neben anderen Pflanzen hauptsächlich auf Lorbeerbäume, Flechten, Heidekraut, Weiden und dem „Mocan“ (Teestrauchgewächs).

 

Schon eine Fahrt mit dem Auto durch diesen Teil von Teneriffa wird Dich verzaubern, aber wirklich eintauchen kann man in die Nebelwälder am besten bei einer Wanderung. Wo das am besten geht, das erfährst du weiter unten im Artikel. 

 

Anaga Gebirge

Im Lorbeerwald im Anaga Gebirge


Anzeige

 

Unser Fotokalender für 2022 ist jetzt da!

 

X Tage in Teneriffa

 

Für Alle, die nicht genug von dieser unglaublichen Insel

bekommen können.



4. Die Schönsten Orte im Anaga Gebirge

Ins Anaga Gebirge fährt man zum einen um den Lorbeerwald zu sehen und zum anderen um die grandiosen Aussichten über die Wälder und die Insel zu genießen. Daher gibt es einige Aussichtspunkte im Anaga Gebirge, an denen Du einen Stopp einplanen musst. 

Der Mirador de Jardina im Anaga Gebeirge

Direkt oberhalb des Ortes Las Mercedes, nördlich von La Laguna findet man diese Aussichtsplattform. Sie befindet sich direkt am Beginn der Straße TF-12, die ins Anaga Gebirge hineinführt, in einer Kurve. Hier ist Platz für ein paar Autos und es gibt einige Infos zur Aussicht. Man schaut hier direkt auf La Laguna, was seinen Namen daher hat, dass hier zu früheren Zeiten tatsächlich einmal eine Lagune war.

 

Mirador de Jardina Anaga

Blick vom Mirador de Jardina nach La Laguna



Der Mirador Cruz del Carmen im Anaga Gebirge

Diese Aussichtspunkt befindet sich ebenfalls an der TF-12. Hier gibt es einen großen Parkplatz direkt bei einer kleinen Kapelle und einem Besucherzentrum. Von dort aus beginnen einige Wanderwege und Lehrpfade und es gibt eine Aussichtsplattform, mit einem schönen Blick auf die Ebene von La Laguna bis hinüber zum Gipfel des Teide. Die Wanderwege hier sind recht einfach und nicht all zu lang, so dass man hier auch einen Eindruck von den Lorbeerwäldern bekommen kann, wenn man keine ausgiebige lange Wanderung machen möchte.

 

Anaga Gebirge

Blick in den Lorbeerwald am Cruz del Carmen

Der Mirador Pico del Ingles

Kurz hinter dem Mirador Cruz del Carmen, zweigt die TF-114 rechts von der TF-12 ab. Diese führt zu dem wunderschönen Aussichtpunkt Pico de Ingles inmitten des Anaga Gebirges. Er befindet sich auf dem gleichnamigen Berg, dem Pico del Inglés und bietet wieder ein paar Parkplätze in einer Rundschleife. Von der Aussichtsplattform kann man sowohl zum Pico del Teide hinüber schauen, als auch die grünen Hügel des nördlichen Anaga Gebirges bestaunen.

 

Pico del Ingles

Der Blick über das Anaga Gebirge am Mirador Pico del Ingles


Anzeige


Der Mirador Risco Mogote

Dieser Aussichtspunkt liegt an der TF-134, das ist die Straße welche von der TF-12 abzweigend nach Taganana und dann hinunter zur Küste zu den Roques de la Bodegas führt. Eine schöne Route, die Du unbedingt einmal fahren solltest. Am Mirador Risco Mogote hat man einen tollen Blick auf die Bergketten und das Meer in Richtung des Ortes Taganana.  

 

Anaga Gebirge

Blick hinunter nach Taganana


Willst Du noch mehr von Kanarischen Inseln sehen? Hier sind noch ein paar Ideen:



Der Vjeio de Pico del Ingles

Das ist zwar kein Aussichtspunkt aber nicht weniger beeindruckend. Auf der TF-114 zum Mirador Pico del Ingles fährt man automatisch daran vorbei. Die senkrechten Lehmwände, die hier in eine Sackgasse führen geben en wundervolles Bild ab und sind nicht umsonst ein beliebter Foto Spot im Anaga Gebirge geworden. Die Wände, die die Straße einrahmen, wurden über die Zeit von Menschenhand geschaffen. Früher wurde hier Holz aus den Wäldern über diesen Weg ins Tal gebracht. Durch den Regen wurden diese Wege immer tiefer getreten und die Wände glattgeschliffen. Heute bewachsen grüne Moose die Wände und die Straße hier an der TF-114 sieht einfach nur mystisch aus. Es gibt hier keinen Parkplatz daher muss man sich ein Fleckchen am Straßenrand suchen, um kurz zu halten. 

 

Anaga Gebirge

Der Vjeio de Pico del Ingles


Du willst noch mehr von Teneriffa sehen? Dann hätten wir hier ein paar Ideen



5. Die schönsten Wandertouren im Anaga Gebirge

Es gibt eine Sache für die das Anaga Gebirge besonders gerne genutzt wird, und das sind natürlich Wanderungen. Durch die Nebelwälder zu wandern ist wunderschön und die Luft ist einfach nur herrlich frisch.

Man sollte unbedingt auch mal das Auto verlassen und einen teil des Gebirges zu Fuß erkunden. Die meisten Wanderungen kann man im Gebirge einfach so unternehmen, man sollte nur vorher das Wetter checken und festes Schuhwerk tragen, da es gerade bei oder nach Regen mitunter recht schlammig werden kann.

Für 2 Wanderungen im Naturschutzgebiet braucht es eine Genehmigung, denn diese sind auf eine feste Anzahl an Besuchern pro Tag beschränkt. Man erkennt die Wege an den Schildern, die darauf hinweisen. Sollte man von einem Ranger ohne Genehmigung erwischt werden, drohen Geldstrafen. 

 

Willst du die 2 Touren machen, für die man eine Genehmigung braucht, so musst du das vorab tun und bei dir führen.

 

DEr Weg der Sinne

Der Weg der Sinne ist wohl kürzeste und auch einfachste Weg, um die Lorbeerwälder einmal ganz nah zu bestaunen. Der Weg starte am Mirador Cruz del Carmen und führt auf ausgebauten Wegen durch den Nebelwald. Die Runde dauert nur etwa 15 bis 60 Minuten und kann am Beginn über ein Stück auch mit Rollstuhl genossen werden.

 

Hier findest Du unseren Artikel zum Weg der Sinne in Cruz del Carmen

 

Die Lorbeerwälder im Anaga Gebirge


Willst Du noch mehr von Kanarischen Inseln sehen? Hier sind noch ein paar Ideen:



Rundwanderweg am Chinobre

Für diese wunderschöne Wanderung durch die alten Lorbeerwälder braucht es eine Genehmigung. Der Weg führt durch die Pflanzenwelt der Nebelwälder und kann auch bei feuchtem und nebligem Wetter gut gegangen werden. Man hat dann zwar keine Fernsichten aber der Lorbeerwald verzaubert noch mehr durch sein mystisches Auftreten. Einzig das Schuhwerk sollte gut gewählt sein, denn es kann schlammig und ein wenig rutschig werden. Im Grunde sollte man diese Tour aber am besten zweimal laufen, einmal bei klarer Sicht um die Ausblicke über die Berge bi hinunter zum Meer zu geniessen und ein zweites Mal um die mystische und verwunschene Stimmung der Lorbeerwälder im Nebel zu bestaunen. Die ganze Tour dauert etwa 2 – 2,5 Stunden.  

 

Hier findest Du unseren Artikel zur Wanderung im Lorbeerwald am Chinobre

 

Anaga Gebirge

Am Aussichtspunkt auf die Küste während der Wanderung am Chinobre trifft man auf die Finken

Bejía Baja

Ab Bejía kann man zu einer Aussichtsplattform wandern. Diese ist interessant, da sich hier die Häuser des Ortes scheinbar in den Felsen integrieren und der Weg sehr schmal direkt an den Felswänden entlangführt. Man sollte allerdings schwindelfrei und trittsicher sein, denn es ist kein offizieller Wanderweg.

 

Der Besuch der Höhlensiedlung Chinamadas

Der Aufstieg beginnt in Punta del Hidalgo und führt hinauf über Aquaide nach Las Carboneras. Unterwegs kann man die Höhlensiedlung Chinamadas besuchen. Die Tour dauert gut 3-4 Stunden. Anders als bei den Wanderungen durch den Nebelwald empfehlen wir hier einen Tag mit gutem Wetter und guter Sicht herauszusuchen, denn gerade die weiten Ausblicke machen diese Tour so schön. 


Willst Du noch mehr von Kanarischen Inseln sehen? Hier sind noch ein paar Ideen:



6. Die Schutzzonen und Genehmigungen für Wanderrouten im Anaga Gebirge

Die Vier Schutzzonen im Anaga Gebirge

Das Schutzgebiet »Roques de Anaga« umfasst etwa 10 Hektar. Es besteht aus zwei mächtigen Felsen im Küstengewässer. Der Roque de Fuera und der Roque de Dentro (oder de Tierra) sind nur übers Wasser erreichbar. Auf den Felsen leben einige sehr seltene und teilweise endemische Tierarten, die nur hier vorkommen.

 

Das zweite Schutzgebiet ist Ijuana und wurde wegen seiner Artenvielfalt ebenfalls unter besonderen Schutz gestellt und als Integrales Naturreservat ausgewiesen. Hier findet man eine Landschaft, die von steilen Schluchten und schroffen Gipfeln geprägt ist. Das Schutzgebiet von Ijuana liegt an der äußersten Ostspitze Teneriffas auf knapp 920 Hektar Fläche.

 

Das Naturschutzgebiet El Pijaral umfasst eine Gesamtfläche von etwa 300 Hektar und beherbergt einen, der am besten erhaltenen Lorbeerwälder Teneriffas. Außerdem sind hier vom Aussterben bedrohte Arten, wie die endemischen Lorbeertauben heimisch. Auf dem Gebiet befinden sich die markanten Felsformationen Roque de Anambro und Roque Chinobre.

 

Bei dem vierten Gebiet um den Monte de Aguirre handelt es sich um eine Region mit uraltem Lorbeerwald, die unter beson­deren Schutz gestellt wurde.

 

Die Genehmigung für die Wanderrouten

Wanderer, die die Naturschutzgebiete El Pijaral und Monte de Aguirre durchqueren möchten, benötigen für einige Touren eine Sondergenehmigung.

 

Die Reservierung ist kostenfrei und kann momentan (Stand 10/20 21) maximal 15 Tage im Voraus durchgeführt werden. Die Besucherzahl für den Rundgang auf dem El Pijaral Trail (Anaga Rural Park) (das ist die Runde am Chinobre) ist auf 45 Besucher pro Tag beschränkt. Die zweite Wanderung, der Rundgang durch die Sperrzone Monte de Aguirre (Landpark Anaga) kann 90 Tage im Voraus reserviert werden und ist sogar auf nur 20 Besucher limitiert. Daher sollte man sich gerade zur Hauptsaison frühzeitig darum kümmern. Oft sind die Genehmigungen lange im Voraus ausgebucht. 

 

Die Genehmigung kann man online unter folgendem Link beantragen: https://centralreservas.tenerife.es/?a=1

 

Sie kann für 4 zusätzliche Personen (namentliche Nennung nicht erforderlich) getätigt werden. Die Genehmigung sollte man dann auf dem Smartphone oder in Papierform immer mit sich führen.

 

Anaga Gebirge

Das saftige Grün des Anaga Gebirges

Du willst mehr von Teneriffa sehen? Dann haben wir hier ein paar Ideen



ENDE

Kommentare: 0