Pico del Teide

Ein Wanderung auf den höchsten Berg von Spanien

 

Einmal auf dem Gipfel des Pico del Teide stehen und den Blick 360° um die gesamte Insel Teneriffa schweifen lassen. Das war ein Ziel auf unserer Bucketlist. Als wir nun schon das dritte Mal auf Teneriffa waren, haben wir endlich diese Wanderung gemacht und erzählen Dir hier alles was Du darüber wissen musst, um Deine eigene Tour zu planen.

 

Für jeden Wanderer gibt es eine passende Variante, um zur Spitze des Vulkan Teide zu kommen. Denn durch die Teleferico del Teide kann man die Tour nahezu an jedes Konditionslevel anpassen. Wir stellen Dir hier die unterschiedlichen Möglichkeiten vor und erzählen Dir am Ende auch noch etwas mehr über unsere eigene Wanderung.

 

Pico del Teide

Blick zum Pico del Teide beim Sonnenaufgang


Inhalt:



1. Der Pico del Teide

Der Pico del Teide ist auf der Insel Teneriffa zu finden und mit seinen 3718 Metern ist der Vulkan der höchste Berg Spaniens. Wenn man auf Teneriffa ist, kann man auch kaum an dem Teide vorbei kommen, da er nahezu von überall zu sehen und das Zentrum der Insel bildet.

 

Den beeindruckenden Naturraum, der durch den Vulkan Teide entstand, steht heute unter Naturschutz als Teide Parque Nacional. Die Fläche des Nationalparks beträgt 190 Quadratkilometer und ist damit der größte Nationalpark auf den Kanarischen Inseln. 

 

Teide Parque Nacional

Blick in die Caldera vom Pico del Teide aus

Der Pico del Teide hält aber noch einige andere Rekorde, so ist der Teide der höchste Inselvulkan Europas und weltweit immerhin der Dritthöchste.

 

Was besonders beeindruckend ist, wenn man auf dem Pico del Teide steht ist der Ausblick. Auf seinem Gipfel steht man nämlich gute 2000 Meter über der Wolkendecke und das ist immer wieder eine spektakuläre Aussicht.

 

Der letzte Ausbruch des Teide war 1798. Das ist zwar schon über 220 Jahre her, aber der Vulkan Teide gilt weiterhin als aktiv. Und so findet man auf dem Gipfel des Teide Schwefeldämpfe und Löcher aus denen heiße Luft aufsteigt und immer wieder auch heißes Gestein. Diese Solfataren und Fumarolen erreichen noch recht hohe Temperaturen, weswegen man sich Ihnen immer nur vorsichtig nähern sollte. 


2. Wanderwege zum Pico del Teide

Im Teide Parque Nacional findet man eine Vielzahl von Wanderwegen. Einige davon führen direkt zum Pico del Teide, es gibt aber nur einen hinauf zum Gipfel des Pico del Teide.

 

Eine Übersicht der Wanderwege zum Teide sind auf der Karte dargestellt.

Wandern Teide Karte

Karte der Wanderwege auf den Pico del Teide

  

Hier einige Eckdaten:

  • Talstation der Seilbahn auf 2.356 Metern Höhe.
  • Bergstation der Seilbahn auf 3.555 Metern Höhe, die auch La Rambleta genannt wird.
  • Pico del Teide (Gipfel des Teide) auf 3.718 Metern Höhe.
  • Wanderweg 10 von Telesforo Bravo zum Gipfel des Teide.
  • Wanderweg 11 zum Aussichtspunkt Mirador de la Fortaleza mit Panoramablick auf den Norden der Insel.
  • Wanderweg 12 zum Aussichtspunkt Mirador de Pico Viejo mit Panoramablick auf den Süden der Insel.
  • Wanderweg 7 von Montaña Blanca (2.348 Meter) nach La Rambleta. Dieser Weg führt zur Herberge.
  • Herberge Altavista auf 3.260 Metern.


3. Die Teleferico del Teide

Eine Seilbahn hinauf zum Pico del Teide

Im Teide Parque Nacional ist die Seilbahn zum Gipfel des Teide eine der meistbesuchten Attraktionen. Man findet sie in der Caldera des Nationalparks auf 2356 Metern Höhe am Pico del Teide. Von der Talstation aus bringt die Seilbahn Dich in gut 8 Minuten fast zum Gipfel des Teide. Die Gipfelstation La Rambleta liegt auf 3555 Meter Höhe, von wo aus es noch 160 Meter bis zur Spitze des höchsten Bergs Spaniens ist. Der Ausblick ist aber hier bereits spektakulär, man sieht über die Caldera, den Pico Viejo und das Wolkenmeer bis zur Küste der Insel Teneriffa.

 

Teleferico del Teide

Die Talstation der Teleferico del Teide

Die Bergstation bietet zwei kurze und gut befestigte Wanderwege, einer führt zum Mirador de la Fortaleza und der zweite zum Pico Viejo. Beide Wege sind für nahezu jeden gut machbar, aber man sollte sich auf jeden Fall mindestens eine Jacke mitnehmen, da es hier je nach Jahreszeit auch schon mal unter null Grad sein können

 

Hinter der Bergstation La Rambleta geht außerdem noch der Wanderweg 10 zu den letzten 600 Metern hinauf auf den Gipfel des Teide. Dieser Teil des Wanderweg ist aber genehmigungspflichtig und darf nicht frei begangen werden.

 

Die Seilbahn ist die richtige Lösung für alle, die die Wanderung nicht in Angriff nehmen möchten oder nicht mehr können, aber trotzdem den wunderschönen Ausblick vom Pico del Teide genießen möchten.

 

Außerdem bietet sie den Wanderern eine Möglichkeit nur den Aufstieg oder den Abstieg zu laufen.

 

Die Kosten für die Teleferico del Teide sind nicht ganz günstig aber das Panorama, das die Bergstation bietet ist einmalig und rechtfertigt die Investition auf jeden Fall. Für Auf- und Abfahrt musst Du 37 Euro einplanen, das One Way Ticket liegt bei 21 Euro. 

 

Mit der Seilbahn geht es hinauf und dann kann man durch die Lavafelder unter dem Gipfel des Teide spazieren



4. Die Genehmigung zur Besteigung des Pico del Teide

Ab der Gipfelstation La Rambleta der Teide Seilbahn führt der Wanderweg 10 die letzten Meter bis zum Gipfel. Für die letzten 600 Meter zur Spitze des Teide braucht man allerdings eine Genehmigung. Die Genehmigung ist zum Schutz des Berges und des Pfades aber auf der anderen Seite auch zum Schutz der Touristen nötig. So soll verhindert werden, das Unerfahrene sich nicht übernehmen und den Wanderweg ohne Wissen und richtige Ausrüstung einschlagen.

 

Der Zutritt ist auf 200 Personen pro Tag limitiert und so sind die Genehmigungen mitunter auf Monate im Voraus ausgebucht. Kurzentschlossene haben hier wahrscheinlich eher Pech.

 

Am besten buchst Du schon 2-3 Monate im Voraus einen Termin. Leider muss Du Dich auch auf einen festen Time Slot festlegen, was die Spontanität auch noch zusätzlich einschränkt.

 

An der Gipfelstation La Rambleta findet man ein kleines Gebäude, hinter dem der Wanderweg zum Gipfel des Pico del Teide beginnt. Hier überprüft ein Ranger dann die Genehmigung und die Ausrüstung der Wanderer.

 

Die Genehmigung für den Wanderweg 10 im Teide Parque Nacional kann man auf 3 verschiedenen Wegen erhalten.

Die Genehmigung selbst beantragen

Auf der Website des Nationalparks kann man die Genehmigung direkt beantragen. Das geht sowohl über ein Mobilgerät als auch über einen Computer. Nachweisen kann die namensbezogene Genehmigung an der Gipfelstation entweder auf seinem Smartphone oder mit einem entsprechenden Ausdruck. Es empfiehlt sich auch das offizielles Ausweisdokument dabei zu haben, mit dem man sich für die Genehmigung angemeldet habt.

 

Teide teneriffa

Unterhalb des Gipfels des Pico del Teide

Übernachtung in der Herberge Altavista

An der Flanke des Vulkans steht auf 3260 Metern Höhe die Herberge Altavista (Refugio Altavista), wo man eine Übernachtung buchen kann. So braucht man keine gesonderte Genehmigung beantragen und darf den Wanderweg zum Gipfel direkt betreten. Einzige Vorgabe ist, dass dies vor 9 Uhr morgens sein muss. Unserer Erfahrung nach steht bis 9 Uhr auch noch kein Ranger am Eingang und kontrolliert überhaupt die Genehmigungen.

 

Allerdings können in der Herberge nur 54 Personen pro Nacht übernachten und somit ist auch hier eine gewisse Vorausplanung notwendig. Wichtig zu wissen ist auch, dass man nur je eine Nacht dort übernachten darf.

 

Ein zusätzliches Highlight der Herberge Altavista ist der nächtliche Sternenhimmel und natürlich die Besteigung des Pico del Teide bei Sonnenaufgang. 

 

refugio Altavista

Blick zur Herberge Altavista

Den Gipfel im Rahmen einer Tour besteigen

Zuletzt bleibt noch die geführte Tour auf den Gipfel des Teide. Volcano Teide Experience ist wohl der bekannteste Tour Anbieter für den Teide und veranstaltet regelmäßige Touren auf den Gipfel. Da gibt es ein breites Angebot an Touren und Erlebnissen und natürlich ist dort im Rahmen einer Buchung die Genehmigung direkt mit dabei.



5. Auf den Pico del Teide wandern

Für jeden WAnderer gibt es die passende Variante

So nun aber zur Wanderung auf den Gipfel des Pico del Teide. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Teide zu besteigen und je nach Kondition kann man sich das Passende heraussuchen.

 

Allgemein ist zu sagen, dass man immer die letzten 600 Meter Weg hinauf zum Gipfel etwa 160 Höhenmeter zu Fuß überwinden muss. Der Weg steigt relativ steil an und man ist hier auf über 3500 Höhenmeter unterwegs. Die Luft ist hier schon recht dünn und die Belastbarkeit kann dadurch eingeschränkt sein. Du solltest deshalb immer auf die Signale deines Körpers achten und es langsam angehen. Es sind nur 600 Meter aber trotzdem ist es ratsam Pausen einzulegen, denn es fordert den Körper schon heraus. Für die Besteigung kann man für den Aufstieg etwa 45 Minuten einplanen. Der Abstieg geht es etwas schneller.

 

Gutes Schuhwerk ist hier oben obligat, da es immer wieder über Geröll und Steine geht. Man ist auf einem Vulkan unterwegs und sollte sich dessen auch bewusst sein. Trittsicherheit ist sehr wichtig. Der Einsatz der Hände beim Wandern ist auf der Strecke eigentlich nicht erforderlich, es gibt Abschnitte an denen man sich aber nicht abstützen kann, Wanderstöcke können also hilfreich sein und einem einen besseren Halt geben. Zumindest die Gelenke danken es einem.

 

Wichtig ist, dass Du dich richtig anziehst. An der Flanke des Vulkanes und auch auf dem Gipfel des Teide weht teils starker Wind. Im Winter sind an der Spitze des Teide 0°Grad und weniger, während unten an der Talstation gleichzeitig bis zu 15 - 20°Grad sein können.

 

Die Wolkendecke hängt am Rand der Caldera, wodurch Du hier oben ein Garant auf blauen Himmel und Sonnenschein hast. Daher empfiehlt sich ein Zwiebellook, bei dem Du nach und nach etwas an- oder ausziehen kann. Und Du solltest die Sonnencreme dabeihaben, da hier immer die Sonne scheint.

 

Wenn Du den Teide zu Fuß begehst, solltest Du auch auf ausreichend Essen und Wasser achten, denn außer einem Kaffee- und Snackautomaten an der Bergstation gibt es unterwegs nichts zu kaufen. 

 

Die Zeiten, die bei den einzelnen Varianten angegeben sind beinhalten wirklich nur die reinen Gehzeiten. Ausgiebige Pausen und Fotostopps verlängern die Wanderzeit natürlich noch zusätzlich.

 

Teide teneriffa

Wanderung vom Pico del Teide hinunter zum Montana Blanca

Komplette Besteigung des Pico del Teide zu Fuß

Das ist die längste und wohl auch anstrengendste Art den Pico del Teide zu besteigen. Der Startpunkt für die Wanderung liegt am Parkplatz an der Montana Blanca an der TF-21. Von hier aus steigst Du von etwa 2349 Metern bis zum Gipfel des Teide auf 3718 Meter auf.

 

Das sind 1400 Höhenmeter, die es bei dieser Wanderung fast komplett am Stück bergauf geht. Teilweise hat der Weg bis zu 60% Steigung, so dass nur geübte Wanderer diese Tour machen sollten. Auf jedenfall musst Du ausreichend Kondition mitbringen. Für die Tour zum Gipfel benötigst Du ungefähr 6 Stunden. Vom Gipfel des Teide geht es dann den gleichen Weg wieder hinunter. Hierfür solltest Du mit 4 bis 5 Stunden rechnen.

 

Alternativ steigst Du auf der anderen Seite des Teide ab. Dieser Weg führt am Pico Viejo vorbei bis hinunter zum Mirador de las Narices del Teide an der TF-38. Dieser Weg ist ein Abstieg von 1500 Höhenmetern und wird mit 8 bis 9 Stunden veranschlagt. Theoretisch ist diese Wanderung an einem Tag zu schaffen, aber es besteht das Risiko sie nicht komplett bei Tageslicht zu schaffen. Hinzu kommt das Problem des Transport zum Startpunkt hin und vom Zielpunkt fort. Ich nenne den Weg hier vor allem der Vollständigkeit halber.

 

Der weitaus beliebtere Wanderweg ist der zur Montana Blanca.

 

Etappen für den Auf- und Abstieg ab Montana Blanca:

  • Wanderweg 7 Montana Blanca bis Refugio Altavista
  • Wanderweg Nr. 11 vorbei am Mirador de la Fortaleza nach La Rambleta
  • Wanderweg 10 von Teleferico bis zum Gipfel
  • Abstieg auf gleichem Wege zurück

Länge: etwa 16,6 km

Dauer: 10-11h

  

Teide Teneriffa

Im Krater des Pico del Teide

Zu Fuss Hinauf zum Teide und mit der Seilbahn Wieder runter

Eine beliebte Möglichkeit ist es, den Wanderweg ab dem Parkplatz am Fuß der Montana Blanca an der TF-21 zu nehmen und die 1400 Höhenmeter zum Gipfel des Teide aufzusteigen.

 

So kannst Du Dir selbst beweisen, den Vulkan Teide bestiegen zu haben, läufst die Strecke aber nur einmal. Allerdings solltest Du vormittags schon starten und somit gegen 15 Uhr an der Bergstation sein. Die Buchung des Tickets empfiehlt sich im Voraus. 2020 war die Buchung der Seilbahn immer nur online möglich. Die letzte Rückfahrt erfolgt um 16:45 Uhr. Hab also die Zeit gut im Blick.

 

Etappen:

  • Wanderweg 7 Montana Blanca bis Refugio Altavista
  • Wanderweg Nr. 11 vorbei am Mirador de la Fortaleza nach La Rambleta
  • Wanderweg 10 von Teleferico bis zum Gipfel
  • Abstieg zurück zur Bergstation der Seilbahn  
  • Mit der Seilbahn hinunter zur TF-21

Länge: circa 8,3 km

Dauer: 6h

 

Teide Teneriffa

Blick hinunter in die Caldera am Refugio Altavista

Mit der Seilbahn hinauf und dann den Teide hinab wandern

Diese Möglichkeit haben wir genutzt. Wir sind direkt morgens mit der ersten Seilbahn um 9:00 Uhr hinauf zur Bergstation gefahren, sind dann von dort aus die letzten 160 Höhenmeter zum Teide Gipfel hinauf gewandert und haben dann den Wanderweg zur Montana Blanca für den Abstieg genommen.

 

Es geht von der Bergstation 1400 Höhenmeter hinunter. Dafür brauchst Du 4 bis 5 Stunden. Diese Wanderung ist für nahezu jede Kondition gemacht und das anstrengendste daran ist das dauerhafte bergab laufen, was auf den steilen Abschnitten schon etwas auf die Knie gehen kann.

 

Ein guter Tipp: Parke dein Auto direkt am Fuß der Montana Blanca, wo deine Wanderung endet.

 

Etappen:

  • Mit der Seilbahn hinauf zur Bergstation
  • Wanderweg 10 von Teleferico bis zum Gipfel und wieder hinunter
  • Wanderweg Nr. 11 vorbei am Mirador de la Fortaleza nach Refugio Altavista
  • Wanderweg 7 hinunter zum Fuß der Montana Blanca

Länge: 8,3 km

Dauer: ca. 4,5h - 5h

 

Teide aufstieg

Wanderweg vorbei am Montana Blanca

Mit der Teleferico del Teide hinauf und auch wieder hinunter

Die einfachste Möglichkeit ist es mit der Teleferico del Teide hinaufzufahren, die letzten 160 Höhenmeter selbst zu überwinden und danach auch wieder mit der Seilbahn hinunter zu fahren.

Das erfordert am wenigsten Kondition, trotzdem sollte man beachten das die letzten 600 Meter hinauf zum Gipfel auf über 3500 Höhenmeter stattfinden und einem da schnell die Puste ausgeht.

 

Etappen:

  • Mit der Seilbahn hinauf zur Bergstation
  • Wanderweg 10 von Teleferico bis zum Gipfel und zurück
  • Mit der Seilbahn wieder hinunter

Länge: 1,23km (pro Weg 614m)

Dauer: 1,5h

 

höchster Berg Spanien

Einmal am höchsten Punkt Spaniens stehen


6. Unsere eigene Wanderung auf den Pico del Teide

Ein Erfahrungsbericht

17.12.2020

 

Teneriffa 7:00 Uhr / Temperatur auf dem Teidegipfel : 0°C

 

Wir starten schon vor Sonnenaufgang unsere Fahrt in den Nationalpark del Teide. Die Insel Teneriffa begrüßt uns mit einem wunderschönen Sonnenaufgang über den Wolken und während die Caldera noch fast in Schatten gehüllt ist, erstrahlt der Teide in ihrer Mitte schon ganz im Licht der aufgehenden Sonne.

 

Wir parken direkt auf dem Parkplatz am Fuß der Montana Blanca an der TF-21 Kilometer 40. Von hier aus starten wir um 8 Uhr unsere Wanderung zur Talstation der Seilbahn. Der Verkehr am Morgen ist noch überschaubar und so können wir sicher am Rand der Straße entlanglaufen.

 

Angekommen an der Seilbahn erst einmal der erste Schock: Die Seilbahn fährt nicht, zu viel Wind. Die Mail kommt automatisch auf das Handy. Dumm nur das wir schon an der Talstation stehen. Eine kleine Schar Menschen ist schon versammelt und wartet auf die Abfahrt 9 Uhr. Da die Mitarbeiter aber ihrem geschäftigen Treiben nachgehen und keinen weg schicken, warten wir einfach. Vielleicht fährt doch noch was.

 

Und tatsächlich, nach 2 Probefahrten dürfen wir aufatmen.

 

Ein Mitarbeiter kontrolliert die Tickets und als er sieht, dass wir nur ein Ticket hinauf gebucht haben, beäugt er uns kritisch und stellt direkt eine Quizfrage: Wie lange braucht Ihr für die Wanderung runter zur Straße. Ähm 4-5 Stunden sage ich und das war wohl richtig, denn er nickt und lässt uns durch. Das ist wohl eine Art Versicherung, das die Leute auch wissen auf was sie sich da oben einlassen.

 

Sonnenaufgang über den Wolken auf der Anreise zum Pico del Teide

Mit der Seilbahn geht es hinauf zur Bergstation La Rambleta und von dort direkt zum Wanderweg Nr. 10. Dieser beginnt an einer kleinen Hütte und führt 600 Meter im Zickzack hinauf auf den Gipfel des Vulkanes. Um kurz nach 9 Uhr will hier noch niemand unsere Genehmigung sehen. Als wir gegen 10 Uhr zurückkommen, steht dort aber eine Parkwächterin und kontrolliert.

 

Nun geht es erst einmal hinauf. Auf über 3500 Metern Höhe ist die Luft dünn und man kommt nur langsam voran. Die 160 Höhenmeter zu überwinden strengt an, das Herz in der Brust pumpt ordentlich und immer wieder legen wir kleine Pausen ein. Nico hat ein wenig mit dem Gleichgewicht zu kämpfen, vor allem auf den Abschnitten ohne Felsen an den Seiten. Hier hätte er das erste Mal gern einen Wanderstock.

 

Der Wanderweg führt steil hinauf zum Gipfel

Und dann nach etwa 40 Minuten ist es geschafft und wir blicken in den Krater am Gipfel des Pico del Teide. Wir stehen auf 3718 Metern, die eiskalte Luft riecht nach Schwefel und überall dampft es aus dem Krater. Ein beeindruckender Moment und ein besonderes Gefühl, es geschafft zu haben.

 

Vom Gipfel aus, hat man einen 360° Grad Blick über die Insel Teneriffa und schaut bis zu den Nachbarinseln. Man überblickt die gesamte Caldera, die Hänge der Insel hinab zum Atlantik und macht in der Ferne die Nachbarinsel La Gomera oder Gran Canaria aus. Es ist ein beeindruckender Ausblick von da oben und wir versuchen ihn in uns einzusaugen.

 

Es ist wirklich sehr kalt und dann entdecken wir, dass es an einer Ecke am Gipfel tatsächlich einen warmen Felsen gibt. Eine natürliche Heizung auf 3700 Metern an der wir uns erst einmal kurz aufwärmen, bevor wir den Abstieg in Angriff nehmen.

 

Auf dem Gipfel des Pico del Teide angekommen

Nach einiger Zeit geht es also wieder hinunter und zurück zur Bergstation. Dort gibt es ein kleines Häuschen mit Toiletten und einem Kaffee Automaten. Nico friert und zieht sich erst einmal einen Espresso. Bei knapp über 0° Grad ist das hier oben auch nachzuvollziehen. Der Himmel ist blau und die Sonne scheint und die Kälte ist aber erträglich. Wir tragen den bekannten Zwiebellook. Auf dem Weg bergab werden wir dann nach und nach Schicht für Schicht verlieren, da es immer wärmer wird.

 

Am La Rambleta, der Bergstation der Seilbahn führt ein kleiner Wanderweg (Nr. 11) hinüber zum Mirador de la Fortaleza. Hier oben sind noch einige Touristen unterwegs, die sich den Teide nur mit der Seilbahn ansehen. Hier läuft man durch die Lavalandschaft und blickt zum Schluss hinüber auf die Flanke der Caldera in Richtung Puerto de la Cruz und La Orotava. Im Vordergrund steht der Tafelberg La Fortaleza, nach dem der Mirador benannt ist.

 

Weg zum Mirador und Blick hinunter zum Tafelberg La Fortaleza

11 Uhr

 

Gleich vor dem Mirador de la Fortaleza beginnt der Abstieg über den Wanderweg 10 hinunter zum Montana Blanca. Es geht hinunter durch schroffes, teilweise vereistes Vulkangestein, bis wir nach etwa 30-60 Minuten an der Herberge Altavista ankommen. Diese eignet sich hervorragend, um bei nun strahlendem Sonnenschein und grandiosem Blick über die Caldera eine Mittagspause zu machen. Hier futtern wir unsere mitgebrachten belegten Brote und genießen eine ganze Weile die Aussicht.

 

Ab der Herberge wird der Wanderweg 10 relativ steil. Er führt im Zickzack an der Flanke des Vulkans hinunter. Der Weg ist voller Geröll und hat teilweise eine beträchtliche Steigung. Hier sind wir noch einmal froh über die Wanderschuhe, da wir immer wieder wegrutschen. Der Weg windet sich hinunter, immer mit dem Blick zur Caldera und dem Montana Blanca, der in seinem Braun-Orange Ton deutlich daraus hervorsticht.

 

Am Fuße des Berges wird es auch langsam etwas grüner, denn zwischen dem Berghang und dem Montana Blanca wachsen einige Grüne Sträucher. Diese fallen einem schon von weiter oben direkt ins Auge. Am Fuß des Berges endet der steile Wanderweg an einem Hinweisschild über den Aufstieg zum Teide.

 

13:30 Uhr

 

Ab hier ist der Weg nun deutlich breiter und einfacher. Der breite Schotterweg schlängelt sich hinunter in die Caldera. Es gibt hier auch einen Pfad auf den Gipfel des Montana Blanca.

 

Der Wanderweg 10 führt uns durch die Braun-Orange Steinwüste rings um den Montana Blanca und gibt den Blick auf den Tafelberg La Fortaleza frei. Wir durchqueren auch ein kleines Feld von alten Lavabomben, die beim Ausbruch des Teide aus dessen Krater ausgeworfen wurden. Heute liegen die Meterhohen Steine einfach in der Landschaft, als hätten ein paar Riesen mit ihnen Murmeln gespielt.

 

Die letzten 3 Kilometer laufen wir dann recht entspannt durch die hügelige Landschaft und kommen nach kurzer Zeit dann nur noch im T-Shirt an der TF-21 an.    

 

15 Uhr

 

Geschafft. Die Füße tuen weh, aber wir sind glücklich!

 


ENDE

Kommentare: 0