Die Playa de la Solapa

Ein einsamer und wilder Strand auf Fuerteventura

 

Solapa bedeutet übersetzt so viel wie „heimlich“ und das ist die Playa de la Solapa auch. Umgeben von hohen Felsen, liegt dieser Strand etwas versteckt an der Westküste Fuerteventuras am Ende eine Schotterpiste. Sicherlich kein absoluter Geheimtipp mehr und die Riffe und Strömungen macht Baden und Surfen hier gefährlich. Dennoch ist die Playa de Solapa ein recht einsames und lohnenswertes Plätzchen auf der Ferieninsel Fuerteventura, das mit seiner imposanten Kulisse und seiner wilden See sehr beeindrucken kann. 

 

Playa la Solapa fuerteventura

Der Playa de la Solapa



Das Besondere an diesem 500 Meter langen Sandstrand Strand sind vor allem seine „Sedimentklötze“, die hier überall herumliegen. Man findet überall Reste der Küstenlinie, welche aus Muschelkalk besteht. Die abgebrochenen riesigen Blöcke machen diesen Strand zu etwas ganz Besonderem.

 

Der Atlantik ist an der Playa de la Solapa wie vielerorts an der Westküste von Fuerteventura wild. Baden und Wassersport ist hier gefährlich. Unzählige Riffe unter dem Wasser brechen hier die Brandung. Das Meer ist maximal 5 Meter tief und sehr tückisch. Es gibt heftige Unterströmungen, welche die Szenerie des Strands imposant und beeindruckend machen und dazu einladen beobachtet zu werden, aber eben nur zu beobachten und zu staunen. Für alles andere gibt es deutlich bessere Orte auf der Insel Fuerteventura. 

 

Playa la Solapa fuerteventura

Die imposanten Felsblöcke am Strand von la Solapa

Die Playa de la Solapa erreicht man von Pajara über die FV 605, die an der Kirche abgeht. Kurz hinter Pajara kommt die Abzweigung nach Ajuy, zu der Playa de la Solapa nimmt man die Strecke Richtung La Pared. Etwa 1,5 Kilometer später kommt die Abzweigung zu der Playa de la Solapa auf der rechten Seite. Passend zum Namen heimlicher Strand ist die Playa de la Solapa nicht ausgeschildert.

 

Playa de la Solapa


Willst Du noch mehr von Fuerteventura sehen? Hier sind noch ein paar Ideen:



ENDE

Kommentare: 0