Wandern auf den Namafjall in Island

Namafjall, Geothermalgebiet, Hverir, Island

Der Namafjall

 

Die Region um den Myvatn See im Norden der Insel ist voll von großartigen Ausflugszielen. Hier findet man gleich in der Nähe den Wasserfall Godafoss, das Wandergebiet rund um den Vulkan Krafla und auch die Geothermalfelder am Namafjall. Auch der See an sich bietet schöne Spazier- und Wanderwege und ist landschaftlich absolut zu empfehlen.

Wir haben an einem Tag Wanderungen rund um den Krafla und das Geothermalgebiet am Namafjall unternommen. Beide waren wunderschön und gut zu meistern. In diesem Artikel möchte ich dir die Wanderung auf den Namafjall vorstellen.

 

 

Das Solfatarenfeld Hverir auf den Namafjall ist wohl das bekannteste Geothermalgebiet auf Island.  Ausgangspunkt für die Wanderung auf den Namafjall ist der Parkplatz Hverir.

Vom Gipfel des Namafjall hat man auf der einen Seite den Ausblick hinunter zum Myvatn See und auf der anderen Seite hinab aufs Geothermalfeld.

Der Namafjall ist ein aktiver Vulkan, der zum Vulkansystem des Krafla gehört. Auf der Westseite des Berges gibt es auch ein Geothermalkraftwerk. In 1000 Meter Tiefe wurden hier Temperaturen von 200°C gemessen und deshalb wird das Gebiet zur Energieerzeugung genutzt.

 

Namafjall, Geothermalgebiet, Hverir, Island

Geothermalfeld vor dem Namafjall

 

Die meisten Besucher streifen unten zwischen all den Schlammtöpfen und Solfataren hin und her und nur wenige wagen den Aufstieg auf den Berg. Zum einen sieht man von unten kaum, dass es da überhaupt einen weg hinauf geht und es ist schon ein steiler Aufstieg. Gut machbar, aber man muss schon aufpassen.

Auch hier gilt das man unbedingt die Warnschilder und Absperrungen beachten sollte, da es sich um eine aktives Vulkangebiet handelt. Der Boden ist teilweise instabil und man kann durchbrechen. Darunter herrschen dann Temperaturen von 80-100°C.

Zu Beginn oder am Ende, wie man mag sollte man unbedingt eine Runde durch das Geothermalfeld drehen und sich die Schlammtöpfe, Solfataren und Dampfquellen ansehen.

 

Namafjall, Geothermalgebiet, Hverir, Island
Namafjall, Geothermalgebiet, Hverir, Island

An den Schlammtöpfen am Fuß des Berges vorbei geht es hinauf zum Gipfel 

 

Der Aufstieg zum Namafjall startet dann vom Parkplatz aus gesehen auf der linken Seite des Berges. Ich empfehle diese Seite, da der Weg teils sehr steil ist und manchmal auch ausgesetzt. Ich fand es war schon sehr anstrengend da hochzukraxeln, aber ich war froh, dass wir auf dieser Seite nicht runter mussten. Die andere Seite ist wesentlich flacher im Abstieg. Wenn es geregnet hat kann es sehr rutschig werden und dann braucht man zwingend gutes Schuhwerk.

 

Namafjall, Geothermalgebiet, Hverir, Island

Auf dem Namafjall

 

Man folgt also dem Weg hinauf zum Gipfel und hat einen wunderbaren Blick ins Umland und auch in die von Schwefel überzogenen Hänge des Namafjall. Der Gipfel liegt auf 480 Meter, was einen Aufstieg von etwa 130 Metern macht. 

 

Blick hinunter zum Geothermalfeld und in Richtung Myvatn See

 

Vom Gipfel aus führt dann der weg weiter auf dem Bergrücken. Man passiert zahlreiche Solfataren und Schwefelkuppen, bevor man am anderen Ende des Berges wieder hinabsteigt. Dort ist der weg wesentlicher flacher im Abgang und man spaziert in Richtung Straße. Dann biegt man nach rechts ab und kommt wieder unten am Geothermalfeld heraus. Die ganze Wanderung sind etwa 2,9 Kilometer.

 

Namafjall, Geothermalgebiet, Hverir, Island

Blick zurück zum Gipfel 


ENDE

Kommentare: 0