Sehenswürdigkeiten in Dresden und Umgebung

Die schönste Altstadt in Deutschland

Willkommen in der Stadt Dresden, einem der schönsten Reiseziele in Deutschland. Was die Stadt zu einem besonderen Ort macht, ist zweifellos seine Altstadt, die zu den schönsten der Welt zählt. Hier, inmitten prachtvoller Gebäude, gepflasterter Straßen und historischer Plätze, wird Geschichte lebendig. Die Altstadt von Dresden verströmt den Charme vergangener Jahrhunderte und ist gleichzeitig ein pulsierendes Zentrum für Kultur und Lebensfreude.

 

Ein Spaziergang durch die Altstadt Dresdens ist wie eine Zeitreise. Die prächtigen Barockgebäude, die majestätischen Kirchen und die eindrucksvolle Architektur erzählen von einer glanzvollen Vergangenheit und einem reichen Erbe. Die berühmte Frauenkirche, der Zwinger, das Residenzschloss und viele weitere historische Gebäude erzählen von Dresdens einzigartiger Geschichte und seinen kulturellen Einflüssen.

 

In diesem Blogartikel werden wir die besten Sehenswürdigkeiten in Dresden entdecken. Von historischen Wahrzeichen bis hin zu versteckten Schätzen werden wir Dir die schönsten Orte vorstellen.

 

Dresden Sehenswürdigkeiten

Der restaurierte Innenhof des Residenzschloss ist seit 2023 für die Öffentlichkeit begehbar


Inhalt


1. Wie kommst du nach Dresden?

Dresden ist eine gut erreichbare Stadt in Deutschland und bietet verschiedene Verkehrsmöglichkeiten.

 

Der Flughafen Dresden International (Flughafen Dresden-Klotzsche) ist der internationale Flughafen der Stadt. Er bietet Verbindungen zu verschiedenen Städten in Deutschland und Europa. 

 

Dresden ist gut an das deutsche Bahnnetz angeschlossen. Der Hauptbahnhof Dresden ist ein wichtiger Knotenpunkt und bietet Verbindungen zu zahlreichen deutschen Städten sowie internationalen Zielen.

 

Über das Autobahnnetz ist Dresden mit anderen deutschen Städten und Nachbarländern verbunden. Die Autobahnen A4 und A13 sind die Hauptverbindungen in die Stadt. 

 

Verschiedene Busunternehmen bieten Fernbusverbindungen nach Dresden an. Dies kann eine kostengünstige Option sein, um in die Stadt zu gelangen.

 

Dresden liegt an der Elbe und kann auch auf dem Wasserweg erreicht werden. Flusskreuzfahrten und Fährverbindungen sind eine malerische Möglichkeit, in die Stadt zu gelangen.

 

Dresden Sehenswürdigkeiten

Der alte Stahlhof im Residenzschloss


2. Wo übernachten in Dresden?

In Dresden gibt es eine breite Auswahl an Unterkunftsmöglichkeiten, die den Bedürfnissen verschiedener Reisender gerecht werden.

 

Wir empfehlen Dir entweder in der Nähe der Prager Straße oder Altstadt zu übernachten oder in der Neustadt auf der anderen Seite der Elbe.

 

Prager Straße: Nähe zum Hauptbahnhof, viele Hotels und Geschäfte und Restaurants, etwa 10 Minuten zu Fuß in die Altstadt

 

Altstadt: viele Hotels, Sehenswürdigkeiten direkt vor der Tür, viele Restaurants und Cafés, durch die Lage alles etwas preisintensiver

 

Neustadt: viele Hotels und Restaurants, im Vergleich zur Innenstadt / Altstadt günstiger, gerade in den Restaurants, Szeneviertel mit viel Kunst und Kultur 

 

Anzeige*

Booking.com

3. Free Walking Tour in Dresden

Eine unserer bevorzugten Methoden, eine Stadt zu entdecken, ist definitiv eine Free Walking Tour. In Dresden haben wir uns für die Tour mit Kristina entschieden und waren absolut beeindruckt.

 

Kristina führte uns durch die historische Altstadt und vermittelte uns nicht nur historische Fakten, sondern erzählte auch fesselnde Geschichten über die verschiedenen Bauwerke. Durch ihre lebendige Erzählweise haben wir viel über Dresden erfahren und konnten die Stadt auf eine völlig neue Weise erleben.

 

Wenn du nach interessanten Free Walking Tours suchst, können wir Dir GuruWalk.com empfehlen. Dort findest du auch die tolle Tour von achKristinaTours und anderen engagierten Guides.

Dresden Sehenswürdigkeiten

Free Walking Tour durch die Altstadt von Dresden


4. Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Dresden

Der Zwinger

Der Zwinger, 1710 erbaut und eines der bekanntesten Barock-Bauwerke Deutschlands, beherbergt einzigartige Schätze und ist ein Must-See für jeden Dresden-Besucher. Seine imposante Architektur und das Glockenspiel aus Meißner Porzellan machen ihn unverwechselbar.

 

Wusstest du, dass der berühmte August der Starke hier eine Hochzeitsfeier ausrichtete, die wohl zu den prunkvollsten der Welt zählt? Über ganze 4 Wochen hinweg wurde die Hochzeit seines Sohnes gefeiert, und dabei wurden 6 Millionen Taler ausgegeben. Doch das ist noch nicht alles, was den Zwinger so außergewöhnlich macht.

 

Stell dir vor, wie es zur Zeit Augusts des Starken hier duftete, als der Zwinger mit einer beeindruckenden Anzahl von Orangenbäumen geschmückt war! Sage und schreibe 1.159 Exemplare waren einst hier und im nahegelegenen Herzogin Garten zu finden. August besaß um das Jahr 1726 herum über mehrere tausend Zitrusgewächse in über 30 verschiedenen Sorten – ein wahrer Kurfürst im Orangenfieber!

 

Augusts Leidenschaft für Orangenbäume entsprang jedoch nicht nur der Freude an ihrem Anblick. Im 18. Jahrhundert symbolisierte der Besitz von Orangenbäumen große Macht: Die Aufzucht dieser empfindlichen Bäume nördlich der Alpen war äußerst aufwändig und teuer – etwas, das sich nicht jeder leisten konnte. Deshalb war es für den Kurfürsten von großer Bedeutung, seine Orangenbäume zu präsentieren. Dies führte zur Entstehung des Zwingers, der eigentlich als Heim für die geliebten Bäumchen dienen sollte.

 

Die ursprünglich militärische Funktion des Gebiets gerät heutzutage in den Hintergrund, wenn Du den Dresdner Zwinger betrittst. Das beeindruckende Gebäudeensemble am einstigen Stadtgraben wirkt festlich und erhebt sich majestätisch. Doch hinter der scheinbar nahtlosen Gestaltung verbirgt sich auch eine faszinierende Geschichte.

 

Der Zwinger, der heute für seine Kunstsammlung der Alten Meister bekannt ist, wurde mehrmals überarbeitet und restauriert. Er ist ein Wahrzeichen der Barockstadt Dresden. 2023 befindet sich der Innenhof gerade wieder im Umbau.

 

Öffnungszeiten: täglich 6 bis 22:30 Uhr

 

Eintritt: Das Gelände und die Terrassen sind kostenlos, 14 Euro für das Museum Galerie der Alten Meister im Zwinger

 


Gemäldegalerie Alte Meister

Die Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800 ist eine bedeutende staatliche Kunstsammlung, die sich direkt am Zwinger befindet. Hier erstreckt sich die reiche Kunstgeschichte Europas über insgesamt 23 prachtvolle Säle.

 

Unter den herausragenden Werken, die du in der Gemäldegalerie entdecken wirst, ragt die Sixtinische Madonna besonders hervor. 

 

Öffnungszeiten: täglich 10 – 18 Uhr, montags geschlossen

 

Eintritt: 14 Euro


Anzeige*


Das Residenzschloss

Das Residenzschloss Dresden ist ein Schatzhaus der Geschichte, das über fast 800 Jahre zurückreicht. Dieses beeindruckende Schloss beherbergt nicht nur einige der bedeutendsten Museen Dresdens, sondern verkörpert auch selbst einen wichtigen Teil der Stadtgeschichte.

 

Mit einer Geschichte, die bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht, ist das Residenzschloss ein Symbol der kulturellen Entwicklung und Macht in Dresden. Hier in diesem imposanten Bauwerk haben über die Jahrhunderte hinweg sächsische Herrscher residiert und ihre Spuren hinterlassen. Heute begeistert das Schloss nicht nur mit seiner atemberaubenden Architektur, sondern auch mit den kostbaren Schätzen, die in seinen Mauern bewahrt werden.

 

Ein Highlight im Residenzschloss ist zweifellos das weltberühmte Grüne Gewölbe, das einige der kostbarsten Schmuckstücke und Kunstwerke der Welt beherbergt. Das Historische und das Neue Grüne Gewölbe, die im Schloss zu finden sind, bieten einen faszinierenden Einblick in die opulente Pracht vergangener Zeiten. 

 

Das Herzstück des Schlosses sind zweifellos die originalgetreu wiederhergestellten Paraderäume. Diese prächtigen Räume lassen die prunkvolle Lebensweise der sächsischen Könige und Kurfürsten wieder aufleben. Hier kannst du in die glanzvolle Vergangenheit eintauchen und die Kunst, Architektur und den Lebensstil vergangener Epochen hautnah erleben.

 

Es ist heute schwer vorstellbar, dass das Residenzschloss erst in den letzten Jahren wiederaufgebaut wurde. Während der Bombenangriffe auf Dresden im Februar 1945 wurde das Schloss fast vollständig zerstört – lediglich ein Teil des Historischen Grünen Gewölbes sowie die Kellerräume blieben verschont.

 

Öffnungszeiten: täglich 10 – 18 Uhr, dienstags geschlossen

 

Preise:

 

Hausticket Residenzschloss: 14 Euro

(Königlichen Paraderäume Augusts des Starken, Neues Grünes Gewölbe, Rüstkammer, Münzkabinett, Kupferstich-Kabinett, Hausmannsturm, außer Historisches Grünes Gewölbe

 

Zeitticket Historisches Grünes Gewölbe: 14 Euro

 

Tageskarte: 24 Euro

(alle Museen inkl. Sonderausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden; außer Historisches Grünes Gewölbe)

 

 

Dresden Sehenswürdigkeiten

Die Hofkirche

Die Hofkirche, offiziell bekannt als Kathedrale Sanctissimae Trinitatis oder Katholische Hofkirche, ist ein beeindruckendes Meisterwerk des römischen Spätbarocks. 

 

Im Jahr 1738 begann der Bau der Hofkirche, der sich über mehrere Jahrzehnte erstreckte. Diese beeindruckende Kirche wurde von August dem Starken in Auftrag gegeben, nachdem er selbst zum Katholizismus konvertiert war. Seine Konversion war ein strategischer Schachzug, um den Titel des Königs von Polen zu erlangen, der die Voraussetzung für diese Position war. Obwohl sowohl Sachsen als auch Augusts Kurfürstentum zu dieser Zeit protestantisch waren, war die Konversion zum Katholizismus unumgänglich, um das polnische Königtum zu erreichen.

 

Infolgedessen konvertierte August der Starke zur katholischen Kirche, ebenso wie seine Nachkommen, um den königlichen Titel zu erlangen. Diese Entscheidung ermöglichte es ihm schließlich, den begehrten Titel "König von Polen" zu tragen. Im Anschluss an diese wichtige Veränderung ließ er die Hofkirche errichten, um eine repräsentative katholische Kirche in Dresden zu haben. Dieser imposante Bau wurde nicht nur zur religiösen Stätte, sondern auch zu einem Symbol seiner politischen und religiösen Ambitionen.

 

Die Hofkirche ist der größte Kirchenbau in ganz Sachsen. Die Verbindung der Hofkirche mit dem Residenzschloss ist ebenso bedeutsam. Ein faszinierender Kontrast zu ihrer beeindruckenden Größe und Architektur ist die Tatsache, dass der Leichnam des sächsischen Königs nicht hier ruht, sondern in Krakau. Dennoch wurde auf seinen eigenen Wunsch hin eines seiner Organe – sein Herz – in der Dresdner Hofkirche aufbewahrt.

 

Öffnungszeiten:

  • Freitag       13:00–17:00
  • Samstag    10:00–17:00
  • Sonntag     12:00–16:00
  • Montag     10:00–17:00
  • Dienstag    10:00–17:00
  • Mittwoch  10:00–17:00
  • Donnerstag 10:00–17:00
Dresden Sehenswürdigkeiten

Die Semperoper

Inmitten der prachtvollen Kulisse Dresdens erhebt sich eines der schönsten Opernhäuser der Welt – die Semperoper. Ihr glanzvolles Äußeres und ihre herausragende Akustik machen sie zu einem wahren Juwel der Opernkunst. 

 

Die Geschichte der Semperoper reicht zurück ins 19. Jahrhundert, als der berühmte Architekt Gottfried Semper das Opernhaus ursprünglich entwarf und errichtete. Nach einigen Schicksalsschlägen, darunter verheerende Brände und Kriegsschäden, wurde die Oper mehrmals wiederaufgebaut und restauriert. Die Semperoper hat im Laufe der Jahrzehnte viele Veränderungen erlebt, jedoch hat sie stets ihre kulturelle Bedeutung bewahrt.

 

Die Semperoper hat nicht nur als Veranstaltungsort für herausragende Opernaufführungen gedient, sondern auch als Bühne für zahlreiche Uraufführungen. Hier wurde Operngeschichte geschrieben, als Richard Wagners "Rienzi" erstmals aufgeführt wurde. 

 

Öffnungszeiten:

Mo bis Fr 10 – 18 Uhr

Sa 10 – 17 Uhr (Januar bis März 10 – 13 Uhr)

So und Feiertag geschlossen

 

Preise: je nach Aufführung 8 bis 175 Euro pro Vorstellung

Führung ab 11 Euro, täglich 10-17 Uhr, etwa 1 Stunde lang

 

Dresden Sehenswürdigkeiten

Der Fürstenzug

Inmitten der beeindruckenden Kulisse von Dresden erstreckt sich der imposante Fürstenzug, ein monumentales Wandbild unter freiem Himmel, das eine faszinierende Geschichte erzählt.

 

Was den Fürstenzug in Dresden so außergewöhnlich macht, liegt nicht nur in seiner eindrucksvollen Größe, sondern auch in seiner einzigartigen Materialwahl. Dieses riesige Wandbild ist das größte Porzellanbild der Welt und besteht aus über 20.000 handgefertigten Fliesen.

 

Das beeindruckende Kunstwerk zeigt insgesamt 94 individuelle Figuren. Unter ihnen befinden sich 35 sächsische Markgrafen, Kurfürsten und Könige, die die Geschichte dieser Region widerspiegeln. Die übrigen Figuren repräsentieren eine vielfältige Auswahl an Wissenschaftlern, Künstlern, Handwerkern und Bauern, die das soziale und kulturelle Leben der Zeit verdeutlichen.

 

Ursprünglich in den 1870er Jahren gemalt, wurde das ursprüngliche Bild später durch wetterfestes Meißner Porzellan ersetzt, um seine Pracht im Freien zu bewahren. Beeindruckend ist, dass der Fürstenzug während des Zweiten Weltkriegs im Vergleich zu vielen anderen Dresdner Sehenswürdigkeiten fast unversehrt blieb, was dem historischen Monument eine besondere Bedeutung verleiht.

 

Öffnungszeiten: keine, in der Fußgängerzone

 

Eintritt: Frei

 


Die Frauenkirche

Die Frauenkirche in Dresden, ein bedeutendes Wahrzeichen der Stadt, birgt nicht nur beeindruckende Wandmalereien und eine atemberaubende Kuppel, sondern auch eine tief bewegende Geschichte. Ihre wechselvolle Vergangenheit spiegelt die Bestrebungen und den Zusammenhalt einer Gemeinschaft wider.

 

Kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Frauenkirche wie viele historische Gebäude in Dresden schwer getroffen und weitgehend zerstört. Der verheerende Bombenangriff im Februar 1945 hinterließ ein Trümmerfeld, das die einst stolze Kirche in Schutt und Asche legte. In den Jahrzehnten nach dem Krieg wurde diskutiert, ob das Areal als Mahnmal für die Zerstörung oder als Wiederaufbau symbolisierende Stätte erhalten bleiben sollte. Das Vorhaben war umstritten, denn wer möchte an einem Platz wohnen, wo er täglich auf ein Trümmerfeld schaut und an die schlimme Geschichte in Deutschland erinnert wird.

 

Über viele Jahre hinweg blieb das Feld als Ruine ein Symbol der Zerstörung und ein Mahnort, der die Erinnerung an die Schrecken des Krieges wachhielt. Diese Entscheidung war jedoch nicht endgültig. 

 

In den späten 1980er Jahren begannen die Planungen für den Wiederaufbau, angetrieben von einer zunehmenden Sehnsucht nach Versöhnung und der Wiederherstellung des einstigen Stadtbildes.

 

Der Wiederaufbau der Frauenkirche wurde schließlich durch eine beeindruckende gemeinschaftliche Anstrengung und private Spenden ermöglicht. Die weltweite Anteilnahme und die Bereitschaft der Menschen, zur Wiederherstellung dieses historischen Symbols beizutragen, waren überwältigend. Die Originalsteine der Kirche wurden aufwändig restauriert und wiederverwendet, um den ursprünglichen Charakter des Gebäudes zu bewahren. 

 

Im Jahr 2005 wurde die Frauenkirche schließlich wiedereröffnet, und ihr Wiederaufbau steht heute als Zeugnis für den unermüdlichen Willen und die Solidarität der Menschen, die den Verlust ihrer Kultur und Geschichte nicht akzeptieren wollten.

 

Die Frauenkirche in Dresden ist somit nicht nur ein beeindruckendes Bauwerk und ein Ort des Glaubens, sondern auch ein Symbol für die menschliche Fähigkeit, aus Trümmern etwas Neues und Bedeutungsvolles zu erschaffen.

 

Es heißt auch: wenn Du nicht in der Frauenkirche warst, dann warst Du nicht in Dresden. Somit sollte der Besuch unbedingt bei einer Reise nach Dresden auf dem Plan stehen. 

 

Öffnungszeiten:

Mo-Fr 10-11.30 Uhr | 13-17.30 Uhr

Sa, So wechselnde Zeiten

 

Eintritt: frei, lediglich für den Kuppelaufstieg oder Führungen wird ein Eintritt fällig, dieser beginnt bei 5 Euro

 


Die Kexerei

Die Kexerei erfüllt den verwunschenen Traum einer Weihnachtsbäckerei, der seit 1962 Realität geworden ist. Dieses Unternehmen hat sich einen Namen für seine unwiderstehlichen Kekse gemacht, die noch immer nach traditionellen Rezepten hergestellt werden. Im Geschäft der Kexerei stehen dir über 100 verschiedene Sorten zur Auswahl, die dir das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

 

In der Keksmanufaktur der Kexerei wirst du zweifellos vor der schweren Aufgabe stehen, dich zwischen den vielen köstlichen Varianten zu entscheiden. Die Auswahl an Keksen ist schier überwältigend, und jede Sorte sieht so verlockend aus wie die andere. 

 

Eine weitere herausragende Spezialität der Kexerei ist der Dresdner Christstollen, der wohl berühmteste Stollen in ganz Sachsen und ein unverzichtbares Highlight während der Weihnachtszeit. Dieses köstliche Gebäck lässt dich den Zauber der Feiertage auf ganz besondere Weise erleben.

 

Wo:

Sporergasse 5, nähe der Frauenkirche

ELBEPARK Dresden

Hauptbahnhof dresden

Paunsdorf Center in Leipzig

 

Öffnungszeiten: 9 – 20 Uhr, bis 11 Uhr gibt es 10% Rabatt 

 

Preise: eine Packung Kekse ab circa 4-6 Euro

 


Anzeige*



Die Pfunds Molkerei

Die Pfunds Molkerei in Dresden ist weit mehr als nur ein Ort, an dem köstliche Milchprodukte angeboten werden – sie ist ein architektonisches und künstlerisches Meisterwerk.

Gegründet im Jahr 1880 von den Gebrüdern Pfund, wird sie liebevoll als der "schönste Milchladen der Welt" bezeichnet. 

 

Beim Betreten der Molkerei wirst du von einer Atmosphäre umfangen, die von kunstvollen Details und historischem Charme geprägt ist. Die Wände, der Boden und sogar der Verkaufstresen sind mit handgemalten Majolikafliesen geschmückt. Diese Fliesen erzählen eine Geschichte von Fantasie und Milchwirtschaft.

 

Hier kannst du nicht nur hochwertige Milchprodukte und über 100 verschiedene Käsesorten kaufen, sondern auch in die Geschichte und die kreative Kunstwelt der Gebrüder Pfund eintauchen.

 

Wo: Bautzner Str. 79

 

Öffnungszeiten: täglich 10 – 18 Uhr, sonntags geschlossen

 


Kunsthofpassage

Die Kunsthofpassage besteht aus kleinen charmanten Läden, Restaurants und jede Menge Kunst. Zwischen den charmanten Restaurants und Kunsthandwerksläden findest Du eine Fülle von einzigartigen Fotomotiven.

 

Die Geschichte der Kunsthofpassage ist ebenso beeindruckend wie ihre Gestaltung. Vor mehr als zwei Jahrzehnten wurden die einst vernachlässigten und heruntergekommenen Hinterhöfe in eine wahre Augenweide verwandelt. Heute stehen sie als lebendiges Beispiel für die Kraft der Transformation und die Verbindung von Kunst und Alltag.

 

Die Kunsthofpassage setzt sich aus fünf kreativen Höfen zusammen: Der Hof der Elemente, der Tiere, des Lichts, der Fabelwesen und der Metamorphosen. Jeder dieser Höfe greift ein bestimmtes Thema auf, das sich deutlich an den faszinierenden Fassaden zeigt.

 

Ein ganz besonderes Highlight in der Kunsthofpassage ist das "Blaue Haus". 

 

Wo: Görlitzer Str. 21-25

 

Öffnungszeiten: 

Montag bis Freitag von 11:00 Uhr bis 19:30 Uhr 

Samstag von 11:00 Uhr bis 17:30 Uhr geöffnet

 


Der Große Garten

Der Große Garten in Dresden erstreckt sich als Dresdens größte Parkanlage und wird oft liebevoll als das "Grüne Herz Dresdens" bezeichnet. 

 

Mit seinen vielseitigen Attraktionen bietet der Große Garten eine Fülle von Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Eine Freilichtbühne für Konzerte und Veranstaltungen lockt Musikliebhaber an, während eine Minigolfanlage diejenigen begeistert, die gerne in geselliger Runde eine Runde Golf spielen möchten. Zahlreiche gemütliche Cafés laden dazu ein, eine Pause einzulegen und die entspannte Atmosphäre des Gartens zu genießen. Weitläufige Wiesen laden zum Picknicken oder Sonnenbaden ein, und die Teiche verleihen dem Park eine malerische Atmosphäre.

 

Direkt angrenzend findest du den Dresdner Zoo, den Botanischen Garten und die Gläserne Manufaktur, die die grüne Oase mit weiteren Erlebnissen verknüpfen.

 

Der Mittelpunkt des Gartens ist das bezaubernde frühbarocke Sommerpalais. Dieses prächtige Lustschloss ist zwar nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, aber schon allein von außen ein eindrucksvoller Anblick. 

 

Um den südlichen Teil des Großen Gartens besonders bequem zu erkunden, bietet sich in der Sommersaison die Parkeisenbahn an. 

 

Öffnungszeiten: 24 Stunden täglich geöffnet

 

Eintritt: frei, 4 Euro für die Fahrt mit der Parkeisenbahn


Der Striezelmarkt

Der Striezelmarkt in Dresden ist ein wahrhaft besonderer Weihnachtsmarkt, der nicht nur zu den schönsten, sondern auch zu den ältesten in ganz Deutschland zählt. Seine Tradition reicht bis ins Jahr 1434 zurück, als er erstmals auf dem malerischen Altmarkt veranstaltet wurde. Eingebettet zwischen historischen Gebäuden strahlt der Striezelmarkt eine zauberhafte Atmosphäre aus, die Jung und Alt gleichermaßen verzaubert.

 

Mit einer beeindruckenden Geschichte von mehr als fünf Jahrhunderten ist der Striezelmarkt ein lebendiges Zeugnis der weihnachtlichen Traditionen in Dresden. Unter den rund 200 liebevoll dekorierten Marktständen erwarten dich die klassischen Genüsse der Weihnachtszeit. Selbstverständlich sind Glühwein, Glühbier und herzhafte Wurstspezialitäten ein fester Bestandteil des Marktes. 

 

Der Name "Striezelmarkt" leitet sich übrigens vom mitteldeutschen Wort "Stollen" ab, das für das beliebte Gebäck steht. Die Verbindung zwischen dem traditionsreichen Stollen und dem Markt unterstreicht die tief verwurzelte weihnachtliche Atmosphäre, die den Altmarkt in der Adventszeit erfüllt. 

 

Öffnungszeiten: 

29. November bis 24. Dezember 2023

Täglich 10 bis 21 Uhr


Anzeige*


Das Militärhistorisches Museum

Das Militärhistorische Museum in Dresden ist ein Ort von großer Bedeutung für diejenigen, die sich für die Geschichte und Entwicklung des Militärs interessieren. Das Museum bietet einen faszinierenden Einblick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der militärischen Auseinandersetzungen und Innovationen. 

 

Das beeindruckende Gebäude des Museums selbst ist bereits eine Sehenswürdigkeit. Entworfen von dem renommierten Architekten Daniel Libeskind, verbindet es auf einzigartige Weise Architektur, Geschichte und Inhalt. Die unkonventionelle Gestaltung des Gebäudes spiegelt die Komplexität und Ambivalenz des Militärs wider - von Konflikten bis hin zu Bemühungen um Frieden.

 

Im Inneren des Museums erwartet Dich eine beeindruckende Sammlung von Exponaten, darunter Waffen, Uniformen, Dokumente und Fahrzeuge aus verschiedenen Epochen und Kulturen. Die Ausstellungen erzählen Geschichten von Heldenmut, Opfern und technologischen Fortschritten, die das Gesicht der Kriegsführung verändert haben.

 

Wo: Olbrichtplatz 2

 

Öffnungszeiten: 

täglich 10 – 18 Uhr

Montag 10 – 21 Uhr

Mittwoch geschlossen

 

Eintritt:

Dauerausstellung / Sonderausstellung 5 Euro

Kombi Ticket aller Ausstellungen 7 Euro

Freier Eintritt für Angehörige der Bundeswehr


Das Japanische Palais

Ursprünglich als Porzellanschloss für August den Starken geplant, blieb diese Vision leider unvollendet. Dennoch ist das Japanische Palais ein Blickfang, der die Blicke auf sich zieht.

 

Heute hat das Palais eine neue Bestimmung gefunden und dient als vielseitiger Museumskomplex. Im Inneren erwarten dich das Naturhistorische Museum Dresdens, das Völkerkundemuseum, das Archiv der Avantgarden sowie wechselnde Sonderausstellungen, die das Palais zu einem wahren Schatzkästchen des Wissens machen.

 

Öffnungszeiten:

Täglich 10 – 18 Uhr

Montag geschlossen

 

Eintritt: frei


Die Brühlsche Terrasse

Die Brühlsche Terrasse in Dresden, auch bekannt als "Balkon Europas", ist eine historische Uferpromenade entlang der Elbe im Zentrum der Stadt. Sie erstreckt sich zwischen dem Albertinum und dem Königlichen Palais und bietet einen atemberaubenden Blick auf den Fluss und die beeindruckende Silhouette Dresdens.

 

Die Terrasse wurde im 18. Jahrhundert nach Plänen von Heinrich Gottfried Trost und später von Gottfried Semper gestaltet. Sie war einst Teil der Befestigungsanlagen und wurde später zu einem repräsentativen Boulevard umgestaltet, der von den Herrschern als Flaniermeile genutzt wurde.

 

Die Brühlsche Terrasse ist von historischen Gebäuden und Denkmälern umgeben, darunter das Dresdner Schloss, die Katholische Hofkirche und das Albertinum. 

 

Öffnungszeiten: täglich 24 Stunden

 

Eintritt: Frei

 

Dresden Sehenswürdigkeiten

Der Goldener Reiter

Der "Goldene Reiter" in Dresden ist eine imposante Reiterstatue aus dem 18. Jahrhundert, die auf dem Neustädter Markt steht. Sie stellt August den Starken dar, eine der herausragendsten Persönlichkeiten der sächsischen Geschichte. 

 

August der Starke, auch bekannt als Friedrich August I., war von 1694 bis 1733 Kurfürst von Sachsen und von 1697 bis 1733 König von Polen. Sein Einfluss und Wirken hatten einen tiefgreifenden Einfluss auf Dresden und die Region.

 

August der Starke war ein Förderer der Kunst, der Wissenschaft und der Architektur. Unter seiner Herrschaft erlebte Dresden eine Blütezeit des Barocks, während dieser Zeit entstanden viele der berühmten Gebäude und Monumente der Stadt. Die beeindruckenden Schlösser, Kirchen und Palais, die heute das Stadtbild prägen, sind teilweise seinem Drang nach Prachtentfaltung und seiner Leidenschaft für Kunst und Kultur zu verdanken.

 

Die Statue des "Goldenen Reiters" zeigt August den Starken zu Pferd und ist ein Symbol für seine Macht und sein Wirken. Sie schaut in Richtung Polen, da er nicht nur König von Sachsen, sondern auch König von Polen-Litauen war. Seine Verbindung zu Polen war von großer Bedeutung, da sie ihn zu einem der mächtigsten Monarchen seiner Zeit machte.

 

Dresden Sehenswürdigkeiten

Loschwitz & das Blaue Wunder

Loschwitz ist ein malerischer Stadtteil im Osten von Dresden, der für seine historische Schönheit, seine grünen Hügel und seine charmante Atmosphäre bekannt ist. Ein Highlight und zugleich Wahrzeichen von Loschwitz ist das "Blaue Wunder", eine elegante Stahlbrücke, die die Elbe überspannt und eine wichtige Verbindung zwischen den Stadtteilen Loschwitz und Blasewitz darstellt.

 

Die Gegend um Loschwitz lockt mit ihrer reichen Geschichte und den beeindruckenden Villen aus vergangenen Zeiten. Spaziergänge durch die engen Gassen enthüllen liebevoll restaurierte Gebäude, die das Flair vergangener Jahrhunderte bewahren. Die Nähe zur Elbe und die umgebende Natur machen Loschwitz zu einem beliebten Ort, um dem städtischen Trubel zu entfliehen und inmitten der grünen Umgebung zu entspannen.

 

Das "Blaue Wunder" ist zweifellos das bekannteste Wahrzeichen von Loschwitz. Die Brücke wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut und zeichnet sich durch ihre filigrane Stahlkonstruktion aus, die von blauen Elementen geziert wird. Ihr Name bezieht sich nicht nur auf die blaue Farbe, sondern auch auf die technische Meisterleistung, die sie darstellt. Das "Blaue Wunder" ermöglichte eine wichtige Verbindung über die Elbe und trug zur Entwicklung der umliegenden Stadtteile bei.



Die Elbschlösser von Dresden

Die Elbschlösser in Dresden sind beeindruckende Schlösser entlang des Elbufers.

 

Eines der prominentesten Elbschlösser ist das Schloss Albrechtsberg, das im 19. Jahrhundert im Stil der Neorenaissance erbaut wurde. Seine opulente Fassade, verziert mit feinen Details und kunstvollen Verzierungen, spiegelt den Glanz vergangener Zeiten wider. Direkt nebenan steht das Schloss Eckberg, das mit seinen Türmchen, Erkern und Balkonen einen romantischen Charme ausstrahlt. Beide Schlösser präsentieren sich heute als luxuriöse Hotels und Eventlocations.

 

Das Schloss Lingner, ein weiteres Schloss entlang des Elbufers, besticht durch seine markante rote Farbe und seine unverwechselbare neogotische Architektur. Ein Spaziergang durch die Gärten und Terrassen dieses Schlosses bietet nicht nur eine prächtige Aussicht auf die Elbe, sondern auch einen Hauch von Romantik.

 

Alle drei Schlösser zeugen von der Bedeutung und dem kulturellen Reichtum der Stadt im Laufe der Jahrhunderte. Am besten kannst du sie bei einer Schifffahrt auf der Elbe sehen.


Das Panometer Dresden

Das Panometer in Dresden ist ein faszinierendes Kunstwerk und eine einzigartige kulturelle Einrichtung, die Besucher in eine Welt der Illusion und Größe entführt. Das Wort "Panometer" setzt sich aus den Begriffen "Panorama" und "Gasometer" zusammen, was bereits einen Hinweis auf die Besonderheit dieses Ortes gibt.

 

Das Panometer wurde von dem Künstler Yadegar Asisi geschaffen und kombiniert auf beeindruckende Weise riesige 360-Grad-Panoramabilder mit einem umgebauten Gasometer als Ausstellungsort. Dieser einzigartige Ansatz erzeugt eine außergewöhnliche Illusion von räumlicher Tiefe und erlaubt, in eine andere Zeit oder eine andere Umgebung einzutauchen.

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 10 – 17 Uhr

Samstag und Sonntag 10 – 18 Uhr

 

Eintritt: Tagesticket 13 Euro (online Ticket möglich)


Festung Xperience

Die Festung Xperience ist eine interaktive und moderne Ausstellung, die das Erbe und die Geschichte der Festung Königstein in Sachsen, Deutschland, erlebbar macht. 

 

Die Festung Königstein ist eine historische Festungsanlage auf einem Tafelberg und zählt zu den größten Bergfestungen Europas. 

 

Die Ausstellung nutzt moderne Technologien wie Virtual Reality, Audioführungen, multimediale Präsentationen und interaktive Displays, um Dir ein tiefes Verständnis für die historische Bedeutung und die verschiedenen Epochen der Festung zu vermitteln. Anhand von lebendigen Geschichten, faszinierenden Fakten und realistischen Rekonstruktionen wirst Du auf eine Zeitreise durch die Jahrhunderte genommen.

 

Öffnungszeiten: täglich 10 – 18 Uhr

 

Eintritt:  12 Euro

 

Dresden Sehenswürdigkeiten

5. Ausflüge ab Dresden

Eine Schifffahrt auf der Elbe

Eine Schifffahrt in einer flussnahen Stadt ist ein unverzichtbarer Teil jeder Reise, und Dresden bietet hierfür eine besonders malerische Kulisse. 

 

Die atemberaubende Kulisse der Dresdner Altstadt allein ist Grund genug, eine Schifffahrt auf der Elbe zu unternehmen. Doch das ist bei Weitem nicht alles, was dich erwartet. Während der Fahrt genießt du auch den Anblick der zahlreichen Elbbrücken, das wunderschöne Elbtal mit seinen sanften Weinbergen und die majestätischen Elbschlösser, die entlang des Flusses thronen. 

 

Es ist also kein Wunder, dass die Dampferschifffahrt in Dresden äußerst beliebt ist. Die vielfältigen Eindrücke und die entspannte Atmosphäre machen diese Erfahrung zu einem wahren Highlight deines Besuchs. Das Angebot an Schifffahrten ist in Dresden äußerst vielfältig und reicht von kurzen Rundfahrten bis hin zu ausgedehnten Flusskreuzfahrten. Eine der schönsten Schifffahrten ist die von der Altstadt bis zu den Schlössern in Pillnitz und wieder zurück.

 

Die Schifffahrt kannst Du ab Dresden auch wunderbar nutzen, um den naheliegenden Nationalpark sächsische Schweiz zu besuchen. Ein landschaftliches Highlight in Deutschland.

 

Preise: ein paar Beispiele

Schlösserfahrt – Altstadt bis Pillnitz und zurück (3-5h) 28 Euro

Altstadt bis blaues Wunder und zurück (45min) 14 Euro

Sächsische Schweiz – mit dem Schiff ab Dresden durch die Sächsische Schweiz (8,5h) 37 Euro

 

Mehr Informationen zu den einzelnen Routen gibt es auf der Webseite von Stadtrundfahrten.com

 

 

Dresden Sehenswürdigkeiten

Ein Abstecher in die Sächsische Schweiz

Ein Abstecher in die Sächsische Schweiz ab Dresden verspricht ein Naturerlebnis der besonderen Art. Die Sächsische Schweiz ist ein malerisches Gebiet südöstlich von Dresden, das für seine atemberaubende Landschaft aus bizarren Felsenformationen, grünen Tälern und sanften Flussläufen bekannt ist. Dieses einzigartige Naturparadies bietet Dir eine Vielzahl von Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten.

 

Die charakteristischen Sandsteinfelsen, die sich majestätisch über die Landschaft erheben, sind das Markenzeichen der Sächsischen Schweiz. Wander- und Kletterrouten durchziehen das Gebiet und bieten Gelegenheit für abwechslungsreiche Touren. Der berühmte Malerweg führt durch spektakuläre Aussichtspunkte und ermöglicht unvergleichliche Blicke auf die atemberaubende Natur.

 

Die berühmte Basteibrücke, eine beeindruckende Felsformation, bietet eine spektakuläre Aussicht auf das Elbtal und die umliegenden Täler.

 

Die Region ist ein perfekter Ausgleich zum städtischen Trubel von Dresden und bietet eine einzigartige Verbindung von Naturschönheit und Outdoor-Abenteuern. Ob Du wandern, klettern, fotografieren oder einfach nur die Natur genießen möchtest, die Sächsische Schweiz ist definitiv ein lohnendes Reiseziel für einen unvergesslichen Ausflug ab Dresden.

 

Du kannst ab Dresden den Zug in Richtung Bad Schandau nehmen oder aber mit dem Schiff ab Dresden in die Sächsische Schweiz fahren. Es lohnt sich für den Nationalpark ein paar Tage einzuplanen.

 

Unsere schönsten Ausflugtipps findest Du im Artikel zur Sächsischen Schweiz.

 

Dresden Sehenswürdigkeiten

Das Barockschloss Moritzburg

Die Moritzburg, ein prachtvolles Schloss, das idyllisch am Ufer des Moritzburger Sees liegt, ist eines der herausragenden Wahrzeichen der sächsischen Region um Dresden. 

 

Die Geschichte der Moritzburg reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück, als ein Jagdschloss an diesem Ort erbaut wurde. Es war August der Starke, der das Schloss im 18. Jahrhundert im barocken Stil umbauen ließ und es zu einer prachtvollen Residenz für königliche Jagdvergnügen und Festlichkeiten machte. Der sogenannte Fasanenschlösschen, ein kleines Lustschloss im englischen Stil, wurde ebenfalls im Schlosskomplex integriert.

 

Das Schloss diente oft als Kulisse für königliche Empfänge und Feste, darunter auch die berühmten "Moritzburger Fuchsjagden", bei denen Adlige und Gäste auf Pferden die Jagd nach einem Fuchs inszenierten.

 

Besonders bekannt ist die Moritzburg auch für ihre einzigartige Federzimmer-Ausstellung. Diese Räume sind mit unzähligen Federn von verschiedenen Vogelarten dekoriert und zeugen von der außergewöhnlichen Pracht und Kreativität der sächsischen Hofkunst.

 

Heute ist die Moritzburg ein Museumskomplex. Die Innenräume des Schlosses sind für Besucher zugänglich und bieten Einblicke in die prunkvolle Lebenswelt vergangener Zeiten. 

 

Öffnungszeiten: täglich 10 – 18 Uhr

 

Eintritt: normales Ticket 12 Euro

 

Mehr Informationen findest Du auf der offiziellen Webseite des Schloss Moritzburg.

 

Dresden Sehenswürdigkeiten

Anzeige*


6. Geld sparen mit den Dresden Card

Dresden entdecken und gleichzeitig Geld sparen? 

 

Das ermöglichen dir die Dresden Welcome Cards. Sie bieten dir zahlreiche Vergünstigungen beim Besuch verschiedener Museen, Touren, Veranstaltungen und Restaurants. 

 

Mit der Dresden Museums Card für 25 Euro hast du freien Eintritt in 16 der schönsten und bekanntesten Museen in Dresden. Dazu gibt es Ermäßigungen bei Restaurants, Geschäften und Freizeitangeboten.

 

Mit der Dresden City Card erhältst du Ermäßigungen beim Besuch von Restaurants, Geschäften und Freizeitangeboten. Dazu gibt es die freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmittel während der Gültigkeit der Karte (1, 2 oder 3 Tage). Die reguläre Dresden City Card gibt es ab 15 Euro.

 

Die Dresden Regio Card gibt es ab 23 Euro und bietet Dir ebenfalls Ermäßigungen beim Besuch von Restaurants, Geschäften und Freizeitangeboten. Dazu gibt es die freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmittel in einem größeren Radius als bei der Dresden City Card während der Gültigkeit der Karte (1, 2 oder 3 Tage).

 

Dazu gibt es in Dresden noch Stadtrundgänge, Sparangebote und Tagesausflüge ins Umland.

Hier sind ein paar Beispiele:

 

Bei Typisch Dresden – Das große Entdeckerpaket bekommst Du für 44 Euro die Dresden Museums Card, Den besonderen Stadtrundgang, die Semperoperführung und einen Faltplan von Dresden

 

Natürlich kannst du auch Stadtrundfahrten, einzelne Stadtrundgänge buchen oder sie kombinieren:

  • Nachtwächterrundgang 35 Euro
  • Altstadtrundgang 10 Euro
  • Stadtrundgang und Führung Semperoper 23 Euro
  • Stadtrundgang und Panometer Dresden 17,50 Euro
  • Stadtrundgang und Stadtmuseum 17 Euro

Oder Du machst eine Tour in die Sächsische Schweiz ab Dresden und besuchst gleich mit die Festung Königstein oder das Schloss Pillnitz. Das gibt es ab 20 Euro.

 

Alle Infos zu Touren und den Dresden Cards findest Du auf www.dresden.de oder in den Dresden Informationen am Hauptbahnhof oder am Neumarkt in Dresden. Es gibt so viel in Dresden zu entdecken, dass Du ein paar Tage hier einplanen solltest.


Dir hat unser Beitrag gefallen und vielleicht sogar weitergeholfen?

Dann unterstütze uns Doch und teile ihn auf Social Media oder schick ihn einer FreundIn.

Gerne kannst Du uns auch eine Kleinigkeit in unsere Kaffeekasse legen. Vielen Dank dafür!