Ecuador

Alles was Du für deine Reise nach Ecuador wissen musst

Ecuador sehenswürdigkeiten

Blick auf die Ausläufer der Anden


Inhalt:


Anzeige*


1. Sehenswürdigkeiten in Ecuador

Mitad del Mundo – Der Mittelpunkt der Welt.

Ecuadors Name kommt nicht von irgendwoher, sondern es liegt direkt auf dem Äquator und 1736 wurde hier der Breitengrad 00° 00° 00° vermessen. Heute steht hier ein Denkmal. Man hat sich zwar damals um ganz genau 240 Meter vermessen aber für damalige Zeiten ist das schon beeindruckend. Hier kommst Du zu unserem Beitrag zum Mitad del Mundo

 

Der Cotopaxi – Der Vulkan ist mit 5897 Metern der zweithöchste Berg Ecuadors und einer der höchsten aktiven Vulkane der Welt. Er ist immernoch aktiv und kann im Rahmen von Touren bestiegen werden. Ob bis zum Refugio auf 4800 Metern oder bis zum Gipfel es ist ein unvergessliches Erlebnis.

 

Die Laguna Quilotoa – Auf 3000 Meter liegt der tiefblaue Kratersee inmitten der Andenregion Ecuadors. Man kann die Lagune umrunden oder aber auch bei mehrtägigen Quilotoa Loop Trek von Dorf zu Dorf wandern.

 

Die Anden – Die höchste Bergkette Südamerikas zieht sich einmal komplett von Nord nach Süd durch den gesamten Kontinent. Hier lebt man auf über 2500 Metern umgeben von den wunderschönen Berglandschaften, die bis auf über 5000 Meter aufragen. Die Andenregion, das Hochland Ecuadors ist eine faszinierende Landschaft und bietet zahlreiche Wanderungen an.

 

Städte wie Quito, Cuenca oder Guayaquil – Die Städte Ecuadors sind ein Juwel aus alter spanischer Kolonialzeit. Hier findet man prachtvolle Kirchen, belebte Plätze und bunte Gebäudefassaden. Die Städte laden zum Verweilen und Entdecken ein.

 

Otavalos Markt – Täglich rund um die Plaza de Ponchos in Otavalo gibt es einen riesigen Markt, wo man von bunten Decken, über traditionellem Kunsthandwerk, Bekleidung und hochwertigen Strohhütten alles kaufen kann. Perfekt für ein Reiseandenken und ein Shopping Erlebnis das sich lohnt.

 

Banos – Die kleine Stadt am Rand des Amazonas lockt mit allerlei Abenteuer und großartiger Natur. Hier gibt es beeindruckende Wasserfälle und Schluchten, über die man auch mit Ziplines schweben kann. Wem das zu viel Adrenalin ist findet hier aber auch wundervolle Wanderungen und Radtouren.

 


Anzeige*



Du willst mehr von Ecuador sehen? Dann haben wir hier ein paar Ideen

Mitad del Mundo
Must See Ecuador


2. Die Beste Reisezeit für Ecuador

In der Andenregion:

Juni bis September sind am wärmsten und es gibt wenig Regen.

 

An der Westküste:

Von Januar bis Mai ist es am wärmsten, von Juni bis September ist es ruhiger und Walsichtungen sind möglich

 

Amazonasgebiet:

Von Dezember bis Februar gibt es die geringsten Niederschläge


3. Einreisebestimmungen für Ecuador

Um aus Deutschland nach Ecuador einreisen zu dürfen, braucht man vorab kein Visum. Bei der Ankunft in Ecuador wird eine Aufenthaltsgenehmigung für insgesamt 90 Tage erteilt.

 

Für die Einreise benötigt man (Stand Mai/2022):

  • Reisepass der noch mindestens 6 Monate gültig ist
  • Negativer PCR Test nicht älter 72h oder vollständiger Impfschutz gegen COVID
  • Gesundheitserklärung für Ecuador (online)


4. Das Klima in Ecuador

Ecuador liegt, wie der Name schon sagt, direkt am Äquator und das macht das Land ganzjährig zu einem guten Reiseziel. Richtig kalt wird es hier selten und aufgrund der Höhenlage auch nicht zu heiß.

Ecuador hat 3 Hauptklimazonen. Die Anden im Zentrum, die Küstenregionen zum Westen hin und das Amazonasgebiet, welches sich nach Osten erstreckt.

 

Das Klima in den Anden von Ecuador

Die Anden bilden das Hochland Ecuadors. Hier liegen Städte wie Quito oder Cuenca in Höhen von über 2800 Metern. Es empfiehlt sich daher zu Beginn der Reise einige Tage in den Städten zu verweilen und sich an die Höhe und den geringeren Sauerstoffgehalt der Luft zu gewöhnen. Von Juni bis September ist es im Hochland am wärmsten und trockensten. Dann ist der Himmel meist klar und am Tag wird es bis zu 18 Grad Celsius warm. Den Rest des Jahres ist das Wetter wechselhafter, es regnet häufiger und es kann gerade nachts empfindlich kalt werden. Man sollte aber in Ecuador immer für alle Wetterlagen gerüstet sein, denn das Wetter kann sich gerade in den Anden sehr schnell ändern.

 

Ecuador Klima

Klimatabelle für die Andenregion

Das Klima in den Küstenregionen

Im Westen Ecuadors erstreckt sich das Küstengebiet zum Pazifik. Von Januar bis einschließlich Mai ist es hier am wärmsten und es werden Temperaturen bis zu 31 °Celsius erreicht.  Die Orte an der Küste sind dann auch gut von den Einheimischen besucht. An der Küste, wie in Puerto Lopez empfiehlt sich ein Besuch in der Zeit von Juni bis September. Es ist dann etwas ruhiger und die Buckelwale ziehen an Ecuador vorbei, um von der Antarktis zum Paaren in die ecuadorianischen Küstengebiete zu kommen.

 

Ecuador Klima

Klimatabelle für die Küstenregion

Das Klima in den Amazonasregionen von Ecuador

Die dritte Region Ecuadors ist das Amazonasgebiet, das von den Einheimischen auch Oriente genannt. Es liegt im Osten des Landes. Hier gibt es das ganze Jahr über angenehme warme Temperaturen. Es ist das feuchteste Gebiet des Landes. Von Dezember bis Februar ist es am trockensten und von März bis November fällt der meiste Niederschlag.


Anzeige*


5. Übernachten in Ecuador

Es gibt in Ecuador viele verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten. Gerade entlang der beliebten Touristenroute Quito – Cotopaxi – Banos – Cuenca – Guayaquil sollte jeder fündig werden.

 

Hostel mit gemischten Schlafsälen liegen bei etwa 7 bis 10 Euro / Nacht. Für ein Doppelzimmer sollte man 20-30 Euro / Nacht einrechnen. Wer etwas mehr Luxus möchte zahlt für ein Hotel mit Pool ab 40 Euro pro Nacht. Viele Unterkünfte bieten ein Frühstück für 3-5 Euro / Person an. Nach oben sind natürlich keine Grenzen gesetzt aber im Vergleich sind die Unterkünfte in Ecuador preiswert. 

 

Ecuador reise

Banos, an der Grenze zum Amazonasgebiet

Anzeige*

Die besten Unterkünfte in Ecuador:

 

La Bicok Eco Lodge in Mindo 

Das Secret Garden Cotopaxi im Nationalpark

Hostal Cafe Tiana in Latcunga

Hotel Casa Santa Lucia in Banos

 



6. Transport und Verkehr in Ecuador

Den größten Flughafen des Landes Mariscal Sucre findet man in Quito. Daneben gibt es noch weitere in Guayaquil, Salinas, Cuenca, Lago Agrio, Loja, Manta, Coca – Francisco de Orellana, Santa Rosa und auf den Galapagos Inseln.

Einen Inlandsflug braucht man, um auf die vor der Küste liegenden Galapagos Inseln oder um in die Amazonasgebiete im Osten zu kommen.

 

Das Hauptreisemittel in Ecuador ist der Bus. Es gibt zahlreiche Busverbindungen und Busunternehmen, die Busse fahren häufig und Bustickets sind preiswert. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Städte kann man so mit dem Bus erreichen. Die öffentlichen Busse in den Großstädten kosten nur einige Cent, sind aber in der Regel recht voll und nicht immer sicher für Touristen.

 

Die Überlandbusse zwischen den wichtigsten Touristenzielen fahren häufig und sind nicht so überfüllt. Man sollte trotzdem immer auf sein Gepäck achten. Die Fahrpreise berechnen sich oft nach der Fahrzeit. Man kann mit 3 bis 4 US$ pro Fahrstunde rechnen. Sie fahren von den großen Busbahnhöfen ab, in Ecuador Terminal Terrestre genannt. Entlang der Panamericana Autobahn steigt man auch an den Auffahrten der Orte zu.

 

Das wichtigste Transportmittel in den Städten sind die Taxis, die es in großen Mengen gibt. Hier bezahlt man oft einen Festpreis. Also unbedingt vorher den Preis erfragen bzw. verhandeln.

 

Man kann Ecuador auch mit einem Mietwagen erkunden. Die Straßen sind in einem relativ guten Zustand und man kann dann sein ganz eigenes Tempo bestimmen. Der Verkehr in den Großstädten ist aber schon anstrengend. Einen Mietwagen in Quito bekommt man ab etwa 40 Euro / Tag.

 

Ecuador reise

Die Altstadt von Quito


Anzeige*



7. Die Flora und Fauna in Ecuador

Durch die abwechslungsreiche Geografie des Landes hat sich eine artenreiche Flora und Fauna entwickelt. Es gibt in Ecuador zahlreiche Nationalparks und Naturschutzräume, um die empfindliche Natur zu schützen. Allen voran die Galapagos Inseln, die mit ihren umliegenden Gewässern das größte zusammenhängende Naturschutzgebiet der Erde bilden.

Das Land beheimatet etwa 25000 verschiedene Arten. Manche sind noch gar nicht entdeckt und so kommen jedes Jahr neue Arten dazu. Einige Tier- und Pflanzenarten sind endemisch, man geht von etwa 29% aus. Das heißt man findet sie nur hier.

Anhand der Geografie hat sich auch die Tier- und Pflanzenwelt angepasst. Während es in den Höhen der Anden eher karger Bewuchs ist, findet ab etwa 1500 Metern tropische Nebelwälder bis hin zu den tropischen Regenwäldern des Amazonas.

Das größte Säugetier Ecuadors ist das Bergtapir. Daneben gibt es noch Gürteltiere, Wasserschweine, Pumas, Jaguare, Ozelots und Brillenbären. Darüber hinaus findet man in Ecuador etwa 1600 verschiedene Vogelarten, davon etwa 100 verschiedene Kolibri Arten. 

 

Ecuador reise

Die Lagune in Quilotoa


Anzeige*

DuMont Reisehandbuch - Ecuador & Galapagos Inseln

Der Reiseführer, der alles hat. Hier liest du über das Land selbst, die schönsten Sehenswürdigkeiten und bekommst allerhand Tipps zu Unterkünften und Restaurants. Der Allrounder sozusagen.

 

Rother Wanderführer - Ecuador und Galapagos

Die 58 schönsten Wandertouren in Ecuador. Ein perfekter Begleiter um die Natur zu Fuß zu durchstreifen. 

 

Ecuador liebe lernen - der perfekte Reiseführer

Ein kleiner und schöner Reiseführer, mit vielen Insidertipps und Spartipps. Ein schöner Begleiter, wer mal etwas anderes als die großen Reiseführerverlage haben möchte.



8. Die Hauptstadt und die Bevölkerung von Ecuador

Die Hauptstadt des Landes ist Quito. Sie ist mit 2850 Metern, die höchstgelegene Hauptstadt der Welt.

 

Ecuador ist eine Präsidiale Republik in der etwa 17,1 Millionen Menschen leben. Gesprochen wird vor allem Spanisch und auch Quechua. 


9. Die Geografische Lage von Ecuador

Ecuador Weltkarte

Ecuador liegt im Nordwesten von Südamerika und wird im Norden durch Kolumbien begrenzt. Im Osten und Süden grenzt es an Peru und im Westen an den Pazifik.

 

Das Land hat eine Fläche von 283560km2. Es hat damit im Vergleich etwa 72% der Fläche Deutschlands.

 

Die Küste zieht sich über 2200 Kilometer entlang des Pazifiks.



10. Die Geografischen Eigenschaften von Ecuador

Ecuador ist das kleinste der Andenländer und kann in vier geografisch komplett unterschiedliche Zonen aufgeteilt werden.

Der westliche Küstenbereich, die Costa wird durch den Rio Guayas dominiert. Hier findet man Schwemmland und niedrige Küstengebiete, die am Pazifik liegen.

 

Die zentrale Region des Landes ist das Hochland, die Sierra und wird von den Anden dominiert. Die Sierra besteht aus zwei Andenkordilleren und dem Hochtal, dem Altiplano dazwischen. Es ist von starkem Vulkanismus geprägt. Hier findet man den Cotopaxi und den Chimborazo (6263m), den höchsten Berg Ecuadors. Aufgrund des starken Vulkanismus nannte Alexander von Humboldt die Region von Quito bis hinunter in den Süden nach Riobamba die „Straße der Vulkane“. Ecuador liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring an der Grenze zwischen Nazca Platte und Südamerikanischer Platte. Die Folge davon sind zahlreiche aktive und auch erloschene Vulkane.

 

Der Östliche Teil Ecuadors, das Oriente besteht aus dem Amazonas Tiefland. Hier findet man die dünn besiedelten Osthänge der Anden bis hinunter zum Amazonasbecken. Die Osthänge mit ihren Wolken- und Nebelwäldern zählen zu den artenreichsten Gebieten unserer Erde.

 

Die vierte Region sind die etwa 1000 Kilometer vor der Küste liegenden Galapagos Inseln, die auch durch Vulkanismus entstanden sind und durch ihre Abgeschiedenheit und der fehlenden Verbindung zum Festland eine einmalige Tier- und Pflanzenwelt hervorgebracht haben.

 

Ecuador sehenswürdigkeiten

Der Cotopaxi Vulkan in Ecuador


Anzeige*


11. Die Geologische Entstehungsgeschichte von Ecuador

Ecuador liegt am pazifischen Feuerring. Es gibt hier zahlreiche aktive Vulkane, wie den Chimborazo, der mit 6263 Metern den weitesten entfernten Punkt zum Erdmittelpunkt bildet, da er direkt auf dem Äquator liegt oder der Cotopaxi der mit 5897 Metern der höchste aktive Vulkan der Welt ist.

Ecuador besteht aus präkambrischen Grundgestein und einer komplexen tektonischen Ansammlung neuerer Krustenabschnitte, welche im Verlauf der Erdgeschichte aus ehemals getrennten Landmassen in Form der Anden emporgehoben und aufgeschoben wurden.

 

Durch die ungleichmäßige Hebung und Faltung der Anden im Känozoikum wurde die gefaltete Sierra, das Hochland quasi an einigen Stellen zerrissen und Magma konnte durch diese Spalten nach oben steigen. Dieses Magma ist der Grund für die vielen Vulkane im Andengebiet.


Dir hat unser Beitrag gefallen und vielleicht sogar weitergeholfen?

Dann unterstütze uns Doch und teile ihn auf Social Media oder schick ihn einer FreundIn.

Gerne kannst Du uns auch eine Kleinigkeit in unsere Kaffeekasse legen. Vielen Dank dafür!



Kommentare: 0