Reiseland Ecuador

Tagesbudget : 35 Euro / Person

Hauptstadt:

Quito / circa 17,1 Millionen Einwohner

 

Amtsprache:

Spanisch

 

Währung:

US Dollar

 

1 US Dollar =  0,91 Euro

1 Euro = 1,10 US Dollar

 

Zeitzone:

Quito 6h später als Deutschland 

Galapagos Inseln 7h später als Deutschland



Inhalt


1. Durchschnittliche Kosten pro Tag in Ecuador

circa 35 Euro / Tag / Person

 

Preisbeispiele:

 

Unterkunft:

  • Hostelbett ab 10 Euro
  • Doppelzimmer ab 10 Euro
  • mit eigenem Badezimmer 15 Euro und mehr
  • Galapagos ab 30 Euro / Nacht Hostel mit eigenem Doppelzimmer

Essen:

  • in lokalen Restaurants pro Gericht etwa 10 Euro
  • Lebensmittelpreise unterscheiden sich stark nach Region
  • Auf den Galapagosinseln 10-20 Dollar pro Gericht und teure Lebensmittelpreise durch notwendigen Import vom Festland

Transport:

  • gut mit Bus möglich
  • 1-2 US-Dollar pro Fahrstunde
  • Mietwagen ab 40 Euro / Tag
  • Fähre Galapagos zwischen zwei Hauptinseln 30 Dollar / Fahrt / Person

Sightseeing:

  • Touren zum Cotopaxi 50 Euro / Person
  • Mitad del Mundo 5 Dollar Eintritt / Person
  • Tagestour auf den Galapagosinseln 100 Dollar / Person

2. Fortbewegung in Ecuador

Hauptverkehrsknotenpunkte:

  • Quito - Hauptstadt und Drehkreuz des Landes

  • Guayaquil – drittgrößte Stadt, im Süden
  • Cuenca – zweitgrößte Stadt des Landes

Fortbewegung im Land:

  • größter Flughafen des Landes: Mariscal Sucre in Quito
  • weitere Flughäfen Guayaquil, Salinas, Cuenca, Lago Agrio, Loja, Manta, Coca – Francisco de Orellana, Santa Rosa und auf den Galapagos Inseln, der Insel Baltra und San Cristobal
  • Flugzeug sinnvoll für Galapagos Inseln oder Amazonasgebiete im Osten
  • Hauptreisemittel ist der Bus:  fahren recht häufig, Bustickets sind sehr preiswert
  • Fähre: auf den Galápagos Inseln, um sich dort zwischen den Inseln zu bewegen
  • Mietwagen: Straßen sind in einem guten Zustand und man kann dann sein ganz eigenes Tempo bestimmen
  • Taxi oder Uber: super für kurze Strecken oder innerhalb der Stadt, preisgünstig

3. Klima und Beste Reisezeit für Ecuador

Klima:

 

Ecuador liegt, wie der Name schon sagt direkt am Äquator und das macht das Land zu einem ganzjährigen guten Reiseziel. So richtig kalt wird es hier seltener und wegen der extremen Höhenlage auch nicht zu heiß.

 

Ecuador hat 3 Hauptklimazonen:

  • Anden (Sierra):  von Juni bis September ist es im Hochland am wärmsten und trockensten, klarer Himmel, Tagsüber bis zu 18 Grad Celsius warm; Oktober bis Mai wechselhafter, es regnet häufiger und es kann gerade nachts empfindlich kalt werden
  • Westecuador / Küstengebiet zum Pazifik: Januar bis einschließlich Mai am wärmsten und es werden Temperaturen bis zu 31 °Celsius,  Juni bis September Buckelwale  vor der Küste
  • Amazonasgebiet im Osten (Oriente): ganze Jahr über angenehme warme Temperaturen, feuchteste Gebiet des Landes, meiste Niederschlag von März bis November, Dezember bis Februar am trockensten

 

Klimatabelle für die Andenregion

Klimatabelle für die Küstenregion

Klimatabelle für die Galapagos Inseln

Beste Reisezeit:

  • Andenregion: Juni bis September am wärmsten und wenig Regen
  • Westküste: Januar bis Mai am wärmsten, Juni bis September ruhiger und Walsichtungen möglich
  • Amazonasgebiet: Dezember bis Februar am wenigsten Niederschläge
  • Galapagos Inseln:  
    • Januar bis Juni: heiß, etwas mehr Regen, ruhigere See, bessere Bedingungen zum Schnorchel
    • Juli bis Dezember: angenehm warm, weniger Regen, rauere See, schlechtere Sicht unter Wasser

4. Einreisebestimmungen für Ecuador

Visum:

  • Kein Visum vorab notwendig
  • Aufenthaltsgenehmigung bei Ankunft für insgesamt 90 Tage

Pflicht Impfungen:

  • Gelbfieberimpfung bei Einreise aus Gelbfieber Infektionsgebiet und bei Reisen in östliche Provinzen wie Orellana, Napo, Scumbios und Morana
  • Empfohlen werden: Tetanus, Diptherie, Hepatitis A, Tollwut, Hepatitis B, Thyphus
  • Malaria: Ecuador ist ein Malaria Land
    • Ganzjährig hohes Risiko im Amazonas Becken
    • Ganzjährig niedriges Risiko in Gebieten unter 1500 Metern östlich der Anden
    • Kein Risiko über 1500 Höhenmetern und auf den Galapagos Inseln

Dir hat unser Beitrag gefallen und vielleicht sogar weitergeholfen?

Dann unterstütze uns Doch und teile ihn auf Social Media oder schick ihn einer FreundIn.



5. Warum nach Ecuador - Sehenswürdigkeiten in Ecuador

Städte wie Quito, Cuenca oder Guayaquil

Die Städte Ecuadors sind ein Juwel aus alter spanischer Kolonialzeit. Hier findet man prachtvolle Kirchen, belebte Plätze und bunte Gebäudefassaden. Die Städte laden zum Verweilen und Entdecken ein.

 

Mitad del Mundo – Der Mittelpunkt der Welt

Ecuadors Name kommt nicht von irgendwoher, sondern es liegt direkt auf dem Äquator und 1736 wurde hier der Breitengrad 00° 00° 00° vermessen und heute steht hier ein Denkmal. Man hat sich zwar um ganz genau 250 Meter vermessen aber für damalige Zeiten ist das schon beeindruckend.

 

Cotopaxi

Der Vulkan ist mit 5897 Metern der zweithöchste Berg Ecuadors und der höchste aktive Vulkane der Welt. Er ist immernoch aktiv und kann im Rahmen einer tour bestiegen werden. Ein unvergessliches Erlebnis, da sein Gipfel meist mit Schnee bedeckt ist.

 

Laguna Quilotoa – Auf 3000 Meter liegt der tiefblaue Kratersee inmitten der Andenregion Ecuadors. Man kann die Laguna umrunden oder aber auch bei einem mehrtägigen Quilotoa Loop von Dorf zu Dorf wandern.

 

Die Anden

Die höchste Bergkette Südamerikas zieht sich einmal komplett von Nord nach Süd durch den gesamten Kontinent. Hier ist lebt man auf über 2500 Metern umgeben von den wunderschönen Berglandschaften. Die Andenregion, das Hochland Ecuadors ist eine faszinierende Landschaft und bietet zahlreiche Wanderungen an.

 

Otavalos Markt

Jeden Samstag rund um die Plaza de Ponchos gibt es einen riesigen Markt wo man von bunten Decken, über traditionellem Kunsthandwerk, Bekleidung und hochwertigen Strohhütten alles kaufen kann. Perfekt für ein Reiseandenken.

 

Galapagos Inseln

Das Besondere an den Galápagos Inseln ist ihre Flora und Fauna. Die Inseln waren niemals mit dem Festland verbunden und somit beherbergen sie eine ganze Reihe endemischer Arten. Diese Arten findet man nirgends anders auf der Welt. Die wichtigsten Vertreter sind die Galapagos Riesenschildkröten, der flugunfähige Kormoran, der Rot- und Blaufußtölpel, der Galapagos Albatros, der Galapagos Pinguin, verschiedene Darwin Finken und die Meerechse.

Hier hat Charles Darwin seine Evolutionstheorie aufgestellt und die Wissenschaft über die Entstehung und Entwicklung der Arten für immer geprägt. Die Galapagos Inseln zählen bis heute zu einem der Orte auf der Welt, wo man die Natur noch ohne den Eingriff des Menschen in Ruhe betrachten kann. Ganze 97% der Inseln und 99% der angrenzenden Gewässer stehen unter Naturschutz und nur 3% der Landmasse sind besiedelt und können überhaupt besucht werden. Hier kann die Tierwelt noch Tierwelt sein und ohne uns Menschen in Frieden ihr Dasein fristen.