Der Fjadrargljufur Canyon

Ein Besuch beim berühmtesten Canyon in Island

Eine der beeindruckendsten Schluchten in Island ist der Fjadrargljufur Canyon im Süden. Das Wasser hat hier einen grandiosen 100 Meter tiefen Graben in die Landschaft gezogen, der mit einem wundervollen Wasserfall an seinem Ende abgerundet wird. Gerade die farbintensive Felslandschaft mit dem üppig grünen Pflanzenbewuchs lassen hier ein besonderes Naturschauspiel entstehen.

 

fjadrargljufur canyon

Blick in den Fjadrargljufur Canyon


Inhalt:



1. Die Entstehung des Fjadrargljufur Canyons

Der Fjadrargljufur Canyon entstand in seiner heutigen Form vor etwa 9000 Jahren. Die Kraft des fließenden Wassers schnitt die Schlucht im Zuge der letzten Eiszeit in die Landschaft.

Der Fluss Fjadra fließt hier wie eine Schlange durch die steilen Gesteinswände des Canyons. Er entspringt im Lavafeld von Geirlandshraun und fällt von einer Klippe in den Fjadrargljufur Canyon hinein. Am Ende der letzten Eiszeit, als die Gletscher sich langsam zurückzogen, bildete sich im Tal hinter dem Canyon eine Lagune. Das Wasser dieser Lagune floss dann durch bzw. über das Gebiet und trug Gesteine mit sich, die zusammen mit der Kraft des Wassers sich langsam in die Landschaft einfrästen. Als die Kraft des Fjadra am höchsten war, begann er sich auch in das Sedimentland zu graben und es entstand der Canyon. Der Canyon wird heute auf beiden Seiten von steilen Tuffwänden begrenzt und ist bis zu 100 Metern tief. Die Schlucht steht unter Naturschutz.

 

fjadrargljufur canyon

Blick aus der Luft auf den Canyon


Anzeige


Willst Du noch mehr von der Island sehen? Hier sind ein paar Ideen:



2. Der Besuch des Fjadrargljufur Canyons

Man erreicht den Fjadrargljufur Canyon von der Ringstraße 1 von Island aus. Wenn Du von Vik in Richtung Skaftafell fährst, musst Du nach etwa 60 Kilometern auf die Straße F206 abbiegen. Dann folgst Du noch etwa 15 Minuten der Schotterpiste bis zum Parkplatz am Fjadrargljufur Canyon.

Für den Besuch des Canyons gibt es heute eine durch Begrenzung geschützten und mit rutschfesten Matten ausgelegten Weg, der einen an der rechten Seite des Canyons entlangführt und zu Aussichtsplattformen entlang des Weges führt. Das Ende bildet eine Aussichtsplattform vor dem Wasserfall der Fjadra.

 

Der Hin- und Rückweg hat insgesamt etwa 3,2 Kilometer und ist gut zu bewältigen. Es geht ein Stück bergauf, aber es ist gut machbar.

 

fjadrargljufur canyon

Am Weg gibt es immer wieder schöne Aussichtspunkte in den Canyon


3. Der Schutz des Fjadrargljufur Canyons

Vor wenigen Jahren wusste noch kaum jemand von diesem versteckten Canyon in Island. Mit dem Musikvideo eines bekannten Künstlers wurde er allerdings sehr berühmt und der Touristenansturm ließ nicht lange auf sich warten. Dabei wurde nur wenig Rücksicht auf die sensible Natur am Canyon genommen. Das Herumtrampeln in allen Ecken um das beste Foto zu schießen, führte schließlich dazu, dass die isländische Umweltbehörde einschreiten musste.

 

2018 wurde der Fjadrargljufur Canyon dann zum ersten Mal vorübergehend geschlossen, um die Vegetation zu schützen und die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten. Die Schäden in der Umgebung von Fjaðrárgljúfur waren groß und wurden hauptsächlich dadurch verursacht, dass Besucher von den markierten Wegen abkamen und nicht den Wegweisern folgten.

 

Also Bitte : Verlasse nicht den markierten Weg und betritt nicht die gesperrten Bereiche für Fotos! Viele Menschen, die vom Weg abkommen, verursachen wirklich Schäden an der fragilen Natur. Das Gras und Moos wird niedergetrampelt und braucht Jahre bis Jahrzehnte, um sich in der Witterung von Island wieder zu erholen. An den heutigen Absperrungen zeigt sich auch noch deutlich, wo die Schäden durch das Begehen der Vorsprünge sind, und sie werden wohl noch eine ganze Weile sichtbar bleiben. Kein Foto ist es wert diese sensible Natur zu zerstören.

 

fjadrargljufur canyon

Blick in den Beginn der Fjadrargljufur Schlucht am Parkplatz


Dir hat unser Beitrag gefallen und vielleicht sogar weitergeholfen?

Dann unterstütze uns Doch und teile ihn auf Social Media oder schick ihn einer FreundIn.

Gerne kannst Du uns auch eine Kleinigkeit in unsere Kaffeekasse legen. Vielen Dank dafür!



ENDE

Kommentare: 0