Der Etosha Nationalpark - Die Salz Pfanne und ihre vielen Tiere

Tag 11 – "Wo die Anfahrt schon eine Pirschfahrt ist"

Sechs Stunden Fahrt hatten wir bereits hinter uns als wir den Etosha Nationalpark am Von Lindequist Gate im Osten des Parks erreichten. Wir legten einen kurzen Mittagsstopp im Namutoni Camp ein, das ein altes Fort ist. Hier mussten wir dann schon feststellen, dass man sich Mittags eine sehr ruhige Ecke suchen sollte, es waren fast 40 Grad im Schatten und Schatten gab es nicht all zu viel.

Geografisch ist der Etosha Nationalpark besonders für die große Salz Pfanne bekannt, die über 4700 Quadratkilometer umfasst. Hier war einmal ein großer Binnensee, der aber schon sehr lange ausgetrocknet ist. Es kommt aber heute noch vor, dass sich in sehr regenreichen Jahren die Senke mit Wasser füllt und ein bis zu 10 cm hohes Watt entsteht. Wenn das passiert lockt es viele Watt- und Wasservögel an, unter anderem auch Flamingos die dann hier brüten.

Der Park in seiner heutigen Ausdehnung fast 23000 Quadratkilometer Groß und damit größer als die meisten deutschen Bundesländer. Es gibt Bestrebung auf Seiten Namibias den Park zu vergrößern und mit anderen Nationalparks zu verbinden, wodurch eine Fläche von über 100000 Quadratkilometer erreicht werden würde.

 

Die Entfernungen in dem Park kann man auch schnell unterschätzen. Wir waren auf der Südseite der großen Salzpfanne unterwegs und mussten vom Camp Namutoni in das Halali Camp, in dem wir übernachteten. Der reine Fahrtweg sind etwas über 80 Kilometer, was erst einmal nicht so weit klingt, allerdings muss man beachten, das es nur Schotterpisten gibt, die an den besten Stellen nicht viel mehr als 50 km/h zulassen und zudem darf man die unglaublich vielen Tiere in dem Park nicht vergessen.

 

Zebras, Giraffe, Etosha, Namibia, Wasserloch, Afrika, Safari

Zebras und Giraffe am Wasserloch

 

So wurde der Weg zum Camp Halali sozusagen zu unserer ersten Pirschfahrt im Etosha Nationalpark, inklusive Umweg zu einem der Wasserlöcher, an dem sich allerlei Tiere tummelten. So trafen wir auf Elefanten, Giraffen, Zebras, Gnus und einige Antilopenarten. Der Höhepunkt war ein Leopard auf der Jagd dem wir eine Stunde lang zusahen wie er sich an zwei Zebras heranpirschte. Am Ende hatte er leider kein Glück, aber es war trotzdem faszinierend ihm zuzuschauen. Und so brauchten wir für die läppischen 80 km zwischen den beiden Camps am Ende doch mehrere Stunden. Wir erreichten bei Einbruch der Dunkelheit das Camp, welches dann auch kurz danach für die Nacht geschlossen wurde. Im Camp schlugen wir wieder mal unser Zelt auf, was im Halbdunkeln wieder zu einer neuen Herausforderung wurde, die wir aber meistern konnten. Den Tag ließen wir dann am Wasserloch des Camps ausklingen, wo wir dann noch mit unseren ersten Nashörnern und Hyänen belohnt wurden.

 

Leopard, Etosha, Namibia, Afrika, Safari, Reiseblog

Leopard bei der Jagd

 

Das Halali Camp liegt mitten im Etosha Nationalpark und ist im Vergleich zu anderen Campingplätzen etwas teurer. Der Vorteil besteht hier darin, dass man direkt im Park schläft und somit morgens auch als erstes wieder in den Park hinaus darf. Während an den Gates die Besucher erst später in den Park fahren können. So kann man Pirschfahrten in der Morgendämmerung machen. Das Halali Camp hat ein schönes Wasserloch, über das man etwas erhöht sitzen kann und auch nachts den Tieren zuschauen kann. Das Camp bietet auch Nachtsafaris an, die ich auf jeden Fall empfehlen kann. Unsere Erlebnisse dabei erzähle ich euch später.

 


Tag 12 – Pirschfahrt am Morgen, Abend und in der Nacht oder "Tiere den ganzen Tag!"

 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren viele Arten auf dem damaligen Gebiet des Etosha bereits fast ausgerottet, wodurch der damalige Gouverneur Friedrich von Lindequist es 1907 zu einem Schutzgebiet erklärte. Zu diesem Zeitpunkt gab es hier bereits keine Elefanten mehr. Etosha wurde dann 1964 zum Nationalpark und in den 70er Jahren wurde das Gelände eingezäunt und es wurden durch Bohrungen künstliche Wasserlöcher angelegt. Durch diese Maßnahmen konnte sich der Wildtier Bestand im Park wieder erholen und heute ist der Etosha unter anderem für seine Elefanten bekannt, die als die größten ihrer Art in ganz Afrika gelten. Daneben sind hier nahezu alle Großtierarten Afrikas heimisch geworden, außer dem Krokodil, dem Nilpferd und dem Büffel. Man kann also neben Schakalen, Hyänen, Löwen und Leoparden auch Giraffen, Zebras, Gnus, diverse Antilopenarten, Warzenschweine und vieles mehr sehen.

 

Etosha, Namibia, Afrika, Salzpfanne

Blick zur Salzpfanne im Etosha Nationalpark

 

Was macht man also, wenn man im Etosha Nationalpark ist? Klar man geht auf Safari und das so oft wie man kann. Wir fuhren schon früh morgens zum Sonnenaufgang das erste Mal an diesem Tag hinaus in den Park und gingen auf Tiersuche. Gefunden haben wir wieder eine ganze Menge: Schakale, Hyänen, Impalas, Oryxe, Giraffen, Zebras und sogar Löwen. Die waren aber leider so weit weg, dass selbst das Zoomobjektiv Schwierigkeiten hatte sie zu erwischen. An einigen Stellen standen hunderte Tiere zusammen, so konnten wir immer wieder Giraffen zusammen mit Zebras, Antilopen und diversen Vögeln beobachten. Unser Guide meinte, dass die Tiere häufig die Nähe zueinander suchen, um so gemeinsam frühzeitig mögliche Gefahren zu erkennen.

 

Zebra, Gnus, Wasserloch, Etosha, Namibia, Safari

Tiere am Wasserloch

 

Ein weiteres Highlight im Etosha Nationalpark ist der Lookout Point in der Salz-Ton-Pfanne. Dort kann man ein Stück in die Pfanne hineinfahren und dann das Auto abstellen und zu Fuß weitergehen. Man steht in dieser endlosen Pfanne und der Horizont flackert in alle Richtungen in der Sonne. Ein wirklich unglaubliches Fleckchen Erde und etwas was man neben den vielen Tieren nicht verpassen sollte.

 

Salz - Lehm Pfanne, Etosha, Namibia, Afrika, Nico Siegel, Katja Siegel, reiseblog, Weltreise

Lockout Point im Etosha Nationalpark

 

Am Mittag ging es dann erst einmal zurück ins Camp um Mittag zu essen. Das war auch echt nötig, da es mittags einfach nur unendlich heiß wurde und man froh war das Essen mit ein wenig Schatten mampfen zu können. Ins Zelt kann man sich am Tag überhaupt nicht zurückziehen, da man einfach wegschmelzen würde. Da wünscht man sich dann schon mal das klimatisierte Lodgezimmer herbei, in dem man einfach ein Mittagsschläfchen halten kann, bevor es wieder losgeht. Naja, wir ertrugen die Hitze und um 15 Uhr ging es dann das zweite Mal für uns auf die Pirsch.

 

Wieder sahen wir all die schönen Tiere und sogar ein Nashorn kreuzte unseren Weg. Die Löwen lagen immer noch faul am gleichen Platz wie zuvor und waren aus der Ferne mehr zu erahnen als zu erkennen. Die sind eben faul und liegen den ganzen Tag unter einem schattigen Bäumchen. Würde ich auch so machen, wäre ich ein Löwe.

 

Oryx, Etosha, Namibia, Afrika, Safari

Wenn's juckt muss man eben mal kratzen. Gut wenn die Hörner so lang sind!

 

Nach dieser Pirschfahrt kehrten wir alle ins Camp zurück. Wir hatten uns für diesen Abend noch eine Nachtsafari gebucht. Die Meinungen darüber waren in unserer Gruppe etwas geteilt. Viele hatten kein Interesse daran, da man nachts in den Park hinausfährt, wo es einfach mal stockdunkel ist.

Die Fahrt war dann aber trotzdem ein großes Erlebnis. Der Guide fährt mit einem Jeep in der Dämmerung raus in den Park. Er sucht mit Hilfe von Rotlicht dann die Umgebung ab und achtet vor allem auf die verräterischen reflektierenden Augen der Katzen, die dieses zurückwerfen. Hat man ein Tier gefunden, leuchtet er dann mit weißem Licht, damit man besser sehen kann.

Man kann auf dieser Safari natürlich Pech haben und gar nichts sehen oder man hat eben Glück und kommt den Tieren noch einmal auf eine andere Art sehr nah. Kurzer Spoiler … wir hatten echt Glück!

Wir waren an einem Wasserloch und konnten mehrere Nashörner beim Trinken beobachten, da sie eher am Abend und in der Nacht die Wasserlöcher besuchen. Das war schon ein wirklich toller Anblick. Außerdem kreuzten Antilopen und Giraffen unseren Weg. Unser Highlight war aber ein anderes.

 

Besonders beeindruckend war auch die Geräuschkulisse und die Dunkelheit. In der Ferne oder vielleicht auch etwas näher hörte man immer wieder einen Löwen. Der Fahrer wusste ganz genau wo sich den ganzen Tag die faulen Löwen unter dem Baum gelümmelt haben und fuhr kurzerhand mitten im Dunkeln querfeldein zu eben diesen. Eigentlich darf man mit dem Fahrzeug die angelegten Straßen nicht verlassen. Nachts gelten aber wohl andere Regeln. Und plötzlich standen wir nur einige Meter neben zwei Löwenmännchen, die genüsslich ruhten und sich von uns so gar nicht stören ließen. In einem offenen Fahrzeug vielleicht drei Meter neben einem Löwen zu sein ist ein unglaublicher Moment. Erhaben und total verrückt. So richtig realisiert man das aber auch erst später. Die Löwen hätten einfach nur aufstehen müssen und wären mit einem Satz bei mir im Auto gewesen. Über manche Dinge sollte man wohl nicht zu lange nachdenken. Wir waren aber so froh, dass wir diese Nachtsafari mit gemacht haben. Auch wenn man nicht so viele Tiere sieht ist es cool einfach mal nachts durch die Wildnis zu fahren. Wann macht man das schon mal. Man sieht übrigens auch wie Antilopen, Zebras und Co schlafen. Im Stehen. Glaube das ist nicht so besonders gemütlich, aber was soll man machen, wenn die Jäger nachts umherschleichen. Zumindest die Weiblichen. Die Männer liegen ja nur faul irgendwo rum.

 

Löwen, Nachtsafari, Etosha, Namibia, Nacht, Safari

Faule Löwenmännchen in der Nacht 


Vorherige Seite                                                                                                                         Nächste Seite